Schweizer Kanton Genf verbietet den Bau von 5G – Nachweis der Unbedenklichkeit wird gefordert

Was ich letztes Jahr noch nicht für möglich hielt: Es wird endlich über die Auswirkungen der 5G Mobilfunktechnologie diskutiert!

Im ersten Beitrag (August 2018) schrieb ich noch: 5G Mobilfunk – Alle jubeln, aber kaum jemand weiß wirklich Bescheid.

Im Oktober 2018 hatte ich dann einen Beitrag nachgelegt, in dem ich zu meiner größten Überraschung feststellen und mitteilen konnte, dass jetzt sogar Schulmediziner erhebliche gesundheitliche Bedenken der neuen 5G-Mobilfunk-Technologie entgegenbringen und deshalb einen Baustopp fordern: Ärzte fordern Baustopp für 5G Mobilfunk-Technologie.

So etwas fordern, auch wenn es sich hier um etablierte Schulmediziner handelt, ist eine Sache. Die andere ist das Tandem von Politik und Industrie, deren Aufgabe es zu sein scheint, die Geschäftsinteressen der Konzerne durchzusetzen. Es wäre nicht das erste Mal, dass gesundheitliche Belange vollkommen ausgeblendet werden, weil „das Geschäft“ oberste Priorität genießt.

Das 5G Bauverbot im Kanton Genf (Schweiz)

Jetzt scheint es ersten praktischen Widerstand seitens der Politik gegen den Bau von 5G-Antennen zu geben – aber nicht in Deutschland, sondern in der Schweiz[1]. Dieser Widerstand begrenzt sich momentan noch auf den Kanton Genf, der ein „5G-Verbot“ ausgesprochen hat. Das Parlament vom Kanton Genf hat auf einer Abstimmung mit 58 gegen 28 Stimmen beschlossen, einen Baustopp auszusprechen. Die Genfer wollen erst einmal unabhängige wissenschaftliche Erkenntnisse geliefert bekommen, die nachweisen, dass unter 5G gesundheitliche Schäden auszuschließen sind.

Interessant ist hier, dass man in der Schweiz zu wissen scheint, dass wissenschaftliche Erkenntnisse alleine keine Garantie für Objektivität sind. Daher die Forderung nach unabhängigen wissenschaftlichen Erkenntnissen! Und um genau diese Studien zu erhalten, hat sich die Genfer Regierung an die WHO gewendet. Dies ist nicht weiter verwunderlich, da der Hauptsitz der WHO in Genf zu suchen ist. Da bietet es sich an, Hilfe beim „Nachbarn“ zu suchen. Ob das dann der richtige Ansprechpartner ist, das sei einmal dahingestellt.

Zumindest in Fragen „unabhängige wissenschaftliche Studien“ gibt es Gründe für Zweifel. Warum? Weil die WHO selbst nicht unabhängig ist. Dies hatte ich bereits in diesem Beitrag ausführlich diskutiert: Die WHO, die Pandemie und Ebola. Das Verhalten der WHO bei der Schweinegrippe im Jahr 2009, wo sie zur Freude der Industrie (oder auf deren Veranlassung?) eine für die Industrie eintragsreiche Pandemie ausrief, ist die Spitze des Eisbergs von WHO-Aktivitäten, die nicht gerade vertrauensfördernd sind: Schweinegrippe – Der Skandal danach.

Für die Schweizer Mobilfunkbetreiber ist dies erst einmal eine bittere Pille. Wie es aussieht haben sie einen gewissen Anteil an dieser Entwicklung, bedingt durch selbst produzierte Werbelügen. So scheinen zu wenige im Genfer Parlament die Angaben der Betreiber zu schlucken, dass 5G dasselbe sei wie 4G. Wenn es dasselbe ist, warum wird dann so viel Geld in diese neue Technologie investiert, die ja dann doch nicht zu neu ist?

Das Genfer Parlament geht davon aus, dass die Umwelt unter 5G speziell aber auch im Allgemeinen immer stärker belastet wird, weshalb es entsprechende Studien benötigt, die das Ausmaß und die Wirkungen dieser Belastungen (auch bei Tieren!) beschreiben.

[1]     Gesundheitsschädliche Wellen? – Kanton Genf verbietet Bau von 5G-Antennen – vorerst – News – SRF

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte auch interessant sein...

3 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar
    Katharina Ehrsam

    20. April 2019 um 09:53

    Guten Tag Rene
    Erst mal Danke für all die Recherchen und Publikationen, die nicht nur für mich Richtlinien und eine sehr grosse Stütze darstellen.
    Wohne selbst in Genf und wünschte mich erleichtert zu fühlen, leider find ich nicht mehr wo, ich glaube das war eine Sendung am Schweizer Fernsehen, wo Wohnhausbewohner einer andern Schweizer Stadt sich gegen eine Antenne auf dem Hausdach gewehrt haben und ihnen Tausende von Franken geboten wurden!!!!
    Leider sind auch die Politiker bestechlich, schliesslich geht es um sehr viel Geld.
    Werde noch Links zukommen lassen

  2. Avatar

    Wir müssen alle aufwachen und das System nicht unterstützen auch kein Kauf von den neuen Telefonen und alle diese Infos über die Gefahren von 5G Antennen weiterleiten.

  3. Avatar

    Nichts bleibt vom Verkäufer unwidersprochen, ähnlich wie zum Rauchen-Krebs-Thema vor 30 Jahren.
    UNABHÄNGIGE FORSCHUNG ist hier ausschlaggebend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchten Sie kostenlose Tipps aus der Naturheilpraxis - so wie meine Patienten?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diesen Praxis-Newsletter völlig kostenlos und unverbindlich.
Wenn Sie einmal keine Informationen mehr möchten: Am Ende jeder E-Mail finden Sie einen Link zum Abmelden.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie kostenlose Tipps aus der Naturheilpraxis - so wie meine Patienten?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diesen Praxis-Newsletter völlig kostenlos und unverbindlich.
Wenn Sie einmal keine Informationen mehr möchten: Am Ende jeder E-Mail finden Sie einen Link zum Abmelden.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!