Nanoteilchen: Der synthetische Feinstaub der jede Zelle durchdringen kann

Nanoteilchen sind für verschiedene Anwendungsbereiche deswegen so interessant, weil sie eben so winzig klein sind. Ihre „Größe“ beträgt 1 bis 100 Nanometer, das entspricht einem Milliardstel Meter oder einer Millionstel Millimeter.

Das ist so unvorstellbar klein, dass man diese Nanoteilchen mit dem Auga gar nicht erkennen kann. Das Problem: die sind in zahlreichen Alltagsgegenständen enthalten. Und in der Produktbeschreibung sind Nanoteilchen ebenfalls (fast nie)  zu erkennen. Denn nur wenn die Hälfte aller kleinen Partikel per definitionem „nano“ sind, müssen die Hersteller dies dem Verbraucher mitteilen.

So kann der Konsument rätseln, ob seine Lieblingsschokolade so schön glänzt, weil sie mit Nanopartikeln angereichert ist.

Oder rieselt der lösliche Kaffee so praktisch in die Tasse, weil er durch den „Feinstaub“ nicht verklebt?

Andere mögen sich schon gefragt haben, ob es die Nanopartikel sind, die ihre Zahnpasta zu einem hervorragenden Feinschmirgelmittel macht, das die Zähne so schön glänzen lässt?

In anderen Produkten scheinen sie auf den ersten Blick harmlos zu sein. Imprägniersprays verzehrt man schließlich nicht, dann können die Nanoteilchen darin doch wohl nicht schaden? Schade aber, dass der Nutzer die Luft einatmet, die mit der umstrittenen Zugabe angereichert ist.

Auf dem gleichen Wege gelangen Carbon-Nano-Tubes aus Autoreifen in die Lungen. Der ständige Abrieb der Verschleißteile verseucht besonders die Luft in unseren Städten.

Nanopartikel durchdringen Zellwände

Alle Stoffe, die in eine Zelle eindringen und dort nicht hingehören, richten Schaden an. Das gilt auch für Nanopartikel, die ohne weiteres in die Zelle gelangen. Welche Gefahren genau durch die Kleinstpartikel drohen, ist (offiziell zumindest) noch nicht abschließend geklärt.

Sicher ist nur, dass spröde „Feinkörner“ die Zellmembranen regelrecht durchstechen können. Wie sie dort wirken, hängt auch von ihrer Form ab. So haben einige kubische, andere eine längliche Gestalt, darunter biegsame Fäden, die intrazelluläre Knäuel bilden.

Inzwischen wird das Risiko durch Nanoteilchen weltweit untersucht. Klar ist bisher nur, dass die Partikel in menschlichen Organen nachgewiesen werden können.

Das Bundesamt für Riskobewertung erforscht die Wechselwirkung der Nanoteilchen mit anderen Verbindungen.

Rolf Buschman vom BUND weist darauf hin, dass der künstlich hergestellte Feinstaub schon heute unter dem Verdacht steht, Krebs zu verursachen.

Die erste Wirkung im Organismus sind Entzündungen, die beispielsweise in der Lunge entstehen können, weil das Reinigungssystem des Organs die Nanopartikel nicht mehr loswird. Infolge dieser Prozesse können schließlich einzelne Zellen entarten und sich ungehemmt vermehren.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Offenbar schädigen Nanopartikel die DNA

Der schädigende Einfluss von Nanoteilchen auf das menschliche Erbgut ist bereits vor Jahren von ein einem Forscherteam um Dr. Patrick Case nachgewiesen worden. Die Wissenschaftler der Universität Bristol in Großbritannien hatten die Ergebnisse ihrer Forschung in der Fachzeitschrift „Nature Nanotechnology“ veröffentlicht. Demnach interagieren Nanoteilchen mit Gewebestrukturen, die die Zellen eigentlich vor aggressiven Agenzien schützen sollen.

Nanoteilchen sind eine Art Super-Mini-Fähren und die perfekten Transporteure für Wirkstoffe in Regionen des Körpers, zu denen Teilchen normalerweise keinen Zugang haben.

Deren Vorteil: sie haben die Fähigkeit, selbst unüberwindlich scheinende Hindernisse wie Zellmembranen und die Blut-Hirnschranke zu knacken. Genau da aber sehen Kritiker auch ihre Unberechenbarkeit und Gefährlichkeit. Die brisanten Forschungsergebnisse von Dr. Case und seinem Team untermauern diese Kritik nun wissenschaftlich.

Die Bristoler Forscher legten zwei menschliche Zellkulturen an und setzten sie jeweils dem Einfluss von Kobalt-Chrom-Nanopartikeln aus. Dabei wurde eine Kultur ungebremst den Superzwergen ausgesetzt, bei der zweiten eine Barriere aus körpereigenem Gewebe dazwischen gesetzt. Dieses Gewebe hatten sie zuvor im Labor gezüchtet, um eine möglichst authentische Versuchsanordnung zu schaffen.

Das Ergebnis überrascht: Die Zellen mit der vermeintlich schützenden natürlichen Barriere wurden ähnlich schwer geschädigt wie die ungeschützten. In einem weiteren Versuch mit einer porösen Membran als Barriere erwies sich diese sogar als wirksamer gegen den Angriff als der körpereigene Schutzwall.

Wie gut die Zusammenarbeit der Nanopartikel mit dem körpereigenen Gewebe funktioniert, zeigte ein weiterer Versuch: Die Nanoteilchen drangen nicht selber durch, sondern brachten das Gewebe dazu, bestimmte Signalmoleküle zu bilden. Diese machten sich dann auf den Weg zu den Zellen, um das schädigende Werk zu vollenden.

Warum das so ist, wird noch erforscht. Die Wissenschaftler warnen zur Vorsicht in der Nanomedizin, bevor diese Forschungen ausgereift seien.

Fazit

Meines Erachtens haben wir mit dieser „Nano-Technologie“ einen weiteren krankmachenden Faktor, der Entzündungen begünstigt und auch Krebs Vorschub leistet. Krebserkrankungen nehmen weiter rasant zu, ebenso die chronisch unterschwelligen Entzündungen.

Je nach Menge und Art der Nanoteilchen vermute ich mehr oder weniger Schäden durch diese. Ich habe derzeit auch keine wirkliche Lösung diese aus dem Körper zu bekommen. Daher bleibt die oberste Prämisse: vermeiden wo es geht!

Lösungen aus der Praxis beschreibe ich unter anderem auch in folgendem Newsletter:

5 Wundermittel auf die ich in der Praxis nicht verzichten würde

Dieser Beitrag wurde im Dezember 2009 erstellt und letztmalig im Januar 2020 überarbeitet. Beitragsbild: 123rf.com, Aliaksei Marozau

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte auch interessant sein...

16 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Leider bringt man mittlerweile Nanoteilchen in die Erdumlaufbahn. Das ganze nennt sich Climate Engineering, und dient welch Wunder dem Klimaschutz.
    Nachzulesen auch auf guardian.co unter US geoengineers to spray sun-reflecting chemicals from balloon
    Für mein Bauchgefühl ist es eine Horrorvorstellung wenn man die stärke der Sonneneinstrahlung beeinflussen will.

  2. Avatar

    Seit einigen Jahren – vollkommen unbemerkt – werden in Deutschland auch Nanopartikel im Himmel verteilt, das wird täglich gemacht mittlerweile, das nennt man Geoengineering, Climateengineering, Sun-Blocking, Terraforming, etc. Es dient dazu, die Sonne abzudunkeln und führt beim Mensch und Tier zu Vitamin-D-Mangel mit letzlich tödlichen Folgen . In Kombination mit den ausgebrachten Nano-Metallteilchen wie Aluminium, Barium, Strontium und viel Schlimmerem, die in die auf diese Weise sowieso schon geschwächten Körper und Gehirne eindringen, braucht man wahrscheinlich die überall als Mobilfunkmasten getarnten kleinen Haarpanlagen nur noch auf eine andere Frequenz einstellen und schwups, sind wir alle hin.
    „HAARP – Die Büchse der Pandora“ von Joachim Koch auf Youtube schafft Klarheit, was momentan hier abläuft!

  3. Avatar

    Zu Lieschens Beitrag:
    Ich hab mir das Video angehört, einfach grauenhaft ist das.
    Aus welchen Grund macht man so was?
    Für mich ist die Natur heilig und kein Wissenschaftler hat das Recht die Natur zu manipulieren. Die Natur ist perfekt so wie sie von Gott geschaffen ist.
    Der Mensch muß die Finger von Gottes Schöpfung lassen; er darf nicht mit der Natur Experimente machen. Das kann total schief gehen und nie mehr rückgängig gemacht werden.
    „Der Mensch ist die dümmste Spezies.
    Verehrt einen unsichtbaren Gott und tötet eine sichtbare Natur,
    ohne zu wissen, das diese sichtbare Natur, die er vernichtet,
    der unsichtbare Gott ist, den er verehrt.“ (Hubert Reeves)

  4. Avatar

    Liebe Mia ! Den Spruch mit der dümmsten Spezies habe ich mir abgeschrieben, weil er genau das ausdrückt, was ich schon lange denke. Mit diesem Ausspruch von H. Reeves werde ich in nächster Zeit alle meine Bekannten und Freunde belästigen, denn es ist wahr.
    Z.B. gehe ich regelmäßig in einen kleinen Konvent mit 3 Franziskanerinnen, wo ich offene und gebildete Leute treffe. Das gibt eine schöne Provokation und Diskussion. Danke dafür
    Herzliche Grüße, Sibylle im Allgäu

  5. Avatar

    Könnte mir hier jemand so einen Filter für ein recht kleines Zimmer empfehlen? Ich habe da wirklich keine Ahnung ?

  6. Avatar

    Liebe Mia,
    ihr Spruch müßte so lauten.
    „Der Deutsche ist die dümmste Spezies in Europa“
    Kennen Sie zufällig den Spruch von Arthur Schoppenhauer über
    die Deutschen, nein dann unbedingt besorgen und lesen.

  7. Avatar
    Eberhard Geike

    19. Januar 2020 um 22:43

    Die Natur hat 2 Notregler.
    Die Menge der Löwen wird mit dem Hunger in Schach gehalten.
    Den Erzeugern von Systemgefärdung droht Ausmerzung.

  8. Avatar

    Es gibt ein Filter mit HEPA Filter und Kohle Filter, es entfernt 99,99% aller Partikel mit einer Größe von bis 0,0024 Mikrometer aus der Luft. Die US-Amerikanische Umwelt schutzbehörde EPA hat den Filter mit den Energy Star zertifiziert. Falls jemand Interesse hat bitte melden um nähere Informationen zu erhalten.

  9. Avatar

    Vielen Dank für die spannende Info. Ich frage mich, wieso hier eigentlich jeder machen kann was er will, wenn es Profit generiert oder er das nötige Kleingeld hat um was auch immer zu fabrizieren

  10. Avatar

    Guten Tag, wäre auch an einem Austausch über Luftfilter interessiert, mit welchen Modellen wurden gute Erfahrungen gemacht, bzw. Worauf ist zu achten?
    Freundliche Grüße und vielen Dank

  11. Avatar

    Willy, 22.1.2020 um 22.29 . Der Mensch ist das größte Untier hier auf Erden. Er meint alles besser machen zu können als unser Schöpfer. Nur sie wissen nicht, dass sie sich
    selber dadurch schaden. Man kann nur sagen: „Lieber Schöpfer verzeih` ihnen nicht, denn sie wissen was sie tun. Sie wollen Deine Schöpfung zerstören.“ Alles Gute und all
    das Böse was man tut wird im Universum festgehalten, registriert, wie auf einer Bank,
    Soll und Haben. Und er sollte Haben haben. Nichts bleibt ungesühnt was man an Böses
    tut. Ihr Schmarotzer der Pfarma-Industrie, erstellt sogenannte Medikamente, die soviel
    Gifte enthalten, dass die meisten Patienten daran sterben. Krebs ist so harmlos, es ist nur eine Zellveränderung, kann man gar nicht als eine Krankheit bezeichnen. Man stirbt an Chemo, aber nicht an Krebs. Dem man Krebs suggeriert hat und Chemo bekommen hat und dies übersteht, hat gar kein Krebs gehabt. Ich kenne etliche Fälle die einen Seitenausgang bekommen haben, aber hatten nur eine Darmentzündung. Beim wirk- lichen Krebs muss man da weg, wo man schläft. Denn unterirdische Wasseradern, Hartmann- Currystrahlung und Verwerfungen lösen Krebs aus. Und wie soll man im Bett liegen ? Kopf nach Norden, Füße Süd, aber strahlungsfrei.
    Ein Mann hatte man von der Klinik nach Hause geschickt zum Sterben. Man hatte ihm nur noch vier Wochen gegeben. Zum Glück kein Chemo gehabt. Von einer Wasserader- kreuzung und zweimal Wasser mit Hartmannstrahlung, innerhalb von 0,45 m drei Krebs-
    punkte, weggenommen. Hat 24 Jahre und fünf Monate überlebt und rauchte 80 Zigaret-
    ten tgl. trotz seiner Krankheit. Rauchen löst Krebs aus? Vieles geht so einfach und glaubt an den Schöpfer, der Himmel und Erde geschaffen hat, dass ganze Universum.
    Betet, meditiert. Glaube macht stark.
    Bruno Gröning hat gelähmte zum Gehen gebracht. Wo ich noch Kind war, kannte ich
    eine Frau die es erleben durfte.
    Das Volk müsste ständig auf die Straße gehen und demonstrieren, aber 70 – 80% der
    Bevölkerung glaubt nur an die Chemie und bekommen nicht mit, wieviel daran sterben.
    Klimawandel? Das HAARP -_System tut das Ihrige dazu. Denkt doch an 2017. Von
    Juni bis Dezember überwiegend Regen. November 2017 war es im Norden nur einen
    Tag trocken. 2018, 2019 eine Bullenhitze. Der heißeste Tag bei uns im Norden 52 Grad
    im Schatten. Das alles soll normal sein? Mit HAARP kann man alles steuern. Erdbeben
    auslösen, Atomanlagen hochgehen lassen, wie 1986. Die kriegen uns schon dahin wo
    sie wollen. Chemtrails. Über 30 Giftstoffe, Nanopartikel, es sollen schon Mini-Chips mit-
    gesprüht werden, kann ich aber nicht behaupten. Liebe Leute, wollt Ihr ewig leiden?

  12. Avatar

    Meine Informationen sind, dass man uns Menschen versklaven möchte. das passt zu dem, was ich in dem Haarpvideo gesehen und gehört habe. Aber da immer mehr Menschen auf die Erde inkarnieren, die ein höheres Bewusstsein haben, wird es letztendlich nicht gelingen das bis ins letzte umzusetzen 🙂
    Dazu gehört auch, dass immer mehr Menschen „aufwachen“. Ich versuche die Lügen an andere weiterzugeben, die bereit sind die Lügen als Lügen zu sehen. Das gelingt mir nicht immer und ich werde als Verschwörungstheoretikerin angesehen. Aber ich gebe nicht auf…
    Die kleinen Lügen muss man vertuschen, da sie sonst auffliegen
    Die großen braucht man nicht zu vertuschen, denn sie werden nicht als solche angesehen…
    In diesem Sinne – Herr Gräber, machen Sie weiter so und passen Sie auf sich auf.
    Viele Grüße

  13. Avatar

    In der Bibel steht: Sie werden Gift essen und es wird Ihnen nicht schaden. Durch einen bedingungslosen Glauben an Gott, könnte es so sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchten Sie kostenlose Tipps aus der Naturheilpraxis - so wie meine Patienten?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diesen Praxis-Newsletter völlig kostenlos und unverbindlich.
Wenn Sie einmal keine Informationen mehr möchten: Am Ende jeder E-Mail finden Sie einen Link zum Abmelden.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie kostenlose Tipps aus der Naturheilpraxis - so wie meine Patienten?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter an

Dies sind Informationen die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diesen Praxis-Newsletter völlig kostenlos und unverbindlich.
Wenn Sie einmal keine Informationen mehr möchten: Am Ende jeder E-Mail finden Sie einen Link zum Abmelden.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!