Wird Krebs durch Maßlosigkeit des modernen Lebens ausgelöst?

In den Industrieländern rangiert Krebs auf dem zweiten Platz der häufigsten Todesursachen. Doch das war nicht immer so.

Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler aus England und den USA, als sie ägyptische Mumien untersuchten. Außerdem durchforsteten Michael Zimmerman und Rosalie David die medizinische Literatur der vergangenen Jahrtausende auf der Suche nach Beschreibungen von Tumoren oder Wucherungen. Auch hierbei stießen sie auf vergleichsweise wenig Berichte über Krebs, obwohl die alten Griechen dies bereits als eigenständige Krankheit beschrieben und sogar zwischen gut- und bösartigen Tumoren zu unterscheiden wussten.

In ihrem Fachartikel “Cancer: an old disease, a new disease or something in between?” (auf Deutsch: Krebs: Eine alte Krankheit, eine neue Krankheit oder irgendetwas dazwischen) stellen die Forscher ihre umfassenden Ergebnisse vor (David A. R. & Zimmerman M. R.: Cancer: an old disease, a new disease or something in between?; Nature Reviews Cancer 10; 2010; S. 728-733).

So untersuchten die Wissenschaftler winzige Gewebeschichten hunderter ägyptischer Mumien unter dem Mikroskop. Dabei konnten sie lediglich in einem Fall einen Tumor nachweisen, obwohl sich Krebsgewebe durch Einbalsamierung nachweislich sogar besser konservieren lässt als gesundes Zellmaterial. Natürlich könnte das geringe Vorhandensein von Tumoren einfach die Folge davon sein, dass die Menschen im alten Ägypten gar nicht alt genug wurden, um an Krebs zu erkranken. Doch da die Mumien auch andere Alterserscheinungen – etwa Arteriosklerose – aufweisen, scheint dies nicht die Erklärung für das seltene Auftreten von Krebs zu sein. Antike ägyptische Texte liefern nur sehr vage Hinweise auf Krebserkrankungen in der Bevölkerung. Teilweise ist es schwierig zu deuten, ob es sich bei den beschriebenen Krankheitszeichen wirklich um Krebs-ähnliche Erkrankungen oder beispielsweise um Lepra oder sogar nur um Krampfadern handelt.

Ebenso wie bei den Mumien, findet man in tierischen Fossilien, laut der Studie, äußerst selten Krebsgeschwüre. In der gesamten wissenschaftlichen Literatur sind bisher nur einige Dutzend beschrieben, wobei in vielen Fällen umstritten ist, ob es sich wirklich um Tumoren handelt. Selbst die Untersuchung Tausender Neandertalerknochen ergab gerade einmal ein einziges Exemplar mit einer möglichen Krebserkrankung.

Bisher war unklar, ob die seltene Beschreibung von Krebs in historischer Literatur auf ein geringes Vorhandensein oder auf mangelndes medizinisches Wissen zurückzuführen ist. „Das Besondere an unserer Studie ist, dass sie einen umfassenden historischen Überblick über diese Krankheit bietet“, nimmt Rosalie David Bezug auf die zusammenfassenden Forschungsergebnisse aus antiken Schriften, Fossilienfunden und mikroskopischen Untersuchungen der einbalsamierten Leichen. All diese Daten zusammengenommen zeigen deutlich: Krebs war in der Vergangenheit extrem selten!

Krebs als Erkrankung der Moderne?

Rosalie David kann sich die Ergebnisse nur folgendermaßen erklären: „In der natürlichen Umwelt gibt es nichts, dass Krebs auslöst.“ Die Professorin aus Manchester geht daher davon aus, dass Krebs eine von den Menschen verursachte Krankheit ist, die erst durch Umweltverschmutzung, unsere heutige Ernährungsweise und die modernen Lebensgewohnheiten hervorgerufen wird.

Doch nicht erst seit Veröffentlichung der Studie weisen Wissenschaftler vermehrt darauf hin, dass eine gesunde Lebensführung, viel Bewegung und das Einhalten des Normalgewichtes vor Krebs schützen können. Dr. Rachel Thompson vom World Cancer Research Fund (WCRF) ist von den Ergebnissen der Studie fasziniert. „Womöglich hat die Lebensführung unserer Vorfahren bei ihnen das Risiko, an Krebs zu erkranken, reduziert“, so die Wissenschaftliche Programm-Managerin des global agierenden Netzwerks.

Datum: Dienstag, 3. Januar 2012 12:49
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

7 Kommentare

  1. Johann Niedermayer
    Freitag, 10. Februar 2012 18:01
    1

    Gibt es eine Untersuchung darüber, ob sich der Säure/Basenhaushalt Krebskranker von dem von Gesunden unterscheidet?

  2. 2

    Sehr geehrter Herr Niedermayer,

    Ich kenne zahlreiche Berichte dazu. Aber größere Studien und Untersuchungen fallen mir dazu im Moment nicht ein – leider.

  3. Antoinette Bachofner
    Freitag, 24. Februar 2012 8:57
    3

    Die Zellular Medizin nach Dr. Matthias Rath. Gemäss seinem Buch sollte der Krebs mit natürlichen Heilmittel heilbar sein. Warum wird das nicht mehr öffentlich gestreut?
    Was sagen Sie zu diesen Forschungen?

  4. 4

    Die Forschungen von Herrn Rath sind mir nicht mehr geläufig. Damit hatte ich mich Ende der 90er Jahre beschäftigt. Generell ist aber über die Therapie mit Vitalstoffen nicht viel zu lesen. Deswegen habe ich vor einigen Jahren begonnen mich damit näher zu beschäftigen und die Ergebnisse auf folgender Webseite zu veröffentlichen: http://www.vitalstoffmedizin.com/

  5. 5

    […] läuft. Wie wir heute wissen, ist die Schädigung der Zell-DNA eine wichtige Voraussetzung für die Entstehung von Krebserkrankungen. Aber es gibt nachgeschaltet noch eine Reihe von „Instanzen“ im Organismus, […]

  6. 6

    Die Menschen werden auch immer älter!! wenn schon die ägyptischen Mumien hier für einen Vergleich herangezogen werden- die wurden kaum mehr als 30 Jahre alt und waren somit keine potentiellen Krebskandidaten 🙂

  7. 7

    Guten Tag, die Ernaehrungsweise des Menschen hat sich in den Jahrhunderten geaendert, es kamen neue chemische Stoffe auf den Markt, die der Mensch nicht ohne weiteres verwerten kann. Ich mache selbst Experimente und habe festgestellt, dass erhitzte Lebensmittel sich auf die Gesundheit negativ bemerkbar machen. Rindfleisch erhitzt mit schaedlichen Auswirkungen, Rindfleisch roh gegessen mit etwas Salz, Pfeffer, Zwiebeln, Knoblauch ohne Beschwerden. Man kann wohl davon ausgehen, das erhitzte Lebensmittel keine lebende Nahrung mehr ist und sich im Koerper zur vermehrten Saeurebildung entwickelt. Dadurch wird das Blut dicker und ist in den Philippinen in denen ich z.Z. lebe wohl der Grund fuer hohen Blutdruck und Schlaganfaelle. Vermutlich ist mit der vermehrten Saeure im Blut der Krebs erklaerbar.

Kommentar abgeben