Die Zukunft der Medizin?

Jahreswechsel — und ich sitze hier in der Tat und beantworte die Fragen der letzten Wochen: auf facebook, Xing, per email. Naja, ich versuche es zumindest, denn ich schaffe es sowieso nicht, allen zu antworten.

Nach der letzten Frage (soeben), musste ich erst mal (wieder) eine Pause einlegen. Aus der Praxis ist das ja nicht Neues, nämlich die Erkenntnis, dass das Leid der Menschen scheinbar unendlich sein kann.

Was erreichen mich da nicht für „Schicksalsbatterien“:

– Karpaltunnelsyndrom. Operation – Ja oder Nein? (Aus meiner Sicht fast immer nein, wenn die „richtige“ Therapie sofort eingeleitet wird).

– Spinalkanalstenose. Da hatte ich den Patient schon auf eine wirksame Therapie hingewiesen, Patient lässt sich dennoch operieren und fragt jetzt um Rat wegen Zystenbildung (epidurale Fibrose?) an der Wirbelsäule nach der OP. Aus meiner Sicht hätte er sich die OP sparen können. Aber: dann muss man schon bereit sein, „einiges“ herumzureißen. Operieren lassen kann man sich zur Not immer noch.

– Gürtelrose; wenn die gleich richtig „alternativ“ behandelt wird, ist das eigentlich „ein Klacks“. Aber wenn die erst mit antiviralen Mitteln (Standard) und Schmerzmitteln, Salben usw. behandelt wird und die Schmerzen bleiben (was nicht selten ist) und dann noch Lähmungen dazu kommen: Herzlichen Glückwunsch.

Noch schlimmer wird es bei den Kindern und Jugendlichen:

– Skolioseoprationen mit Versteifung der gesamten Wirbelsäule – obwohl innere Organe noch gar nicht beeinträchtigt sind. Wäre eine tolle Option, wenn ich nicht 3 Verfahren kennen würde, die jede Art der Skoliose dauerhaft bessern würden. Dann braucht man auch den Rest des Lebens keinen Metallstab im Rücken herumzuschleppen. UND was ich bei den Skoliosekindern fast immer sehe: die hatten vorher in der Kindheit Brackets (die feste Zahnspange) bekommen. Aber statische Zusammenhänge werden bei den Zahnärzten generell anscheinend nicht gelehrt. Nicht zu fassen.

– Da „wacht“ eine Mutter entsetzt auf, dass Ihre Tochter jetzt Adalimumab (ein Biologikum) und MTX gegen juvenile Arthritis bekommen soll und fragt nach Alternativen. Ich kenne solche Fälle hinreichend aus der Praxis. Die Krankengeschichte der meisten Kinder liest sich dann wie das „Who is Who“ der klassischen Pädiatrie mit allen Therapien – „Antibiotika im Dutzend billiger“ und Impfungen natürlich inklusive;

– Ein anderes Kind wird mit Epstein Barr (Pfeiffersches Drüsenfieber) nach Hause entlassen; dazu: multiple Organschwellungen und nicht ganz optimalen Blutwerten (um es dezent auszudrücken); auch das ein gar nicht so seltener Fall. Aussage der Klinik: Wir können hier nichts mehr tun. Bei der ausgeprägten Immunschwäche des Kindes klar.

Ich will hier keinesfalls behaupten, dass ich alles besser weiß. Aber es fällt mir zunehmend schwerer, bestimmte Entwicklungen und Therapien so hinzunehmen, wie es sich derzeit abspielt. Mein Beiträge, wie im Jahresrückblick zusammengestellt (http://renegraeber.de/blog/eine-abrechnung-mit-2013/), sind da ja eigentlich nur „Andeutungen“ zu diesen Fehlentwicklungen. Ebenso wie in meinem Interview zur Alternativmedizin (zu lesen auf der Startseite von http://www.naturheilt.com/) – auch da deute ich ja nur ein paar Dinge an.

So langsam meine ich aber: Es reicht. Es reicht wirklich. Und die Naturheilkunde ist für mich in sehr vielen Fällen NICHT die Alternative. Es ist für mich das Mittel der ersten Wahl. Natürlich gibt es Grenzen. Aber es macht aus meiner Sicht überhaupt keinen Sinn, bei jedem Anflug einer ernsteren Erkrankung sofort (wieder) mit fliegenden Fahnen zur Schulmedizin überzulaufen – und wenn es nicht klappt, dann doch (wieder) die Alternativen zu „versuchen“. Ich weiß, dass das selbst einige meiner praktizierenden Heilpraktiker-Kollegen genauso machen.

Ja ich weiß, einige Leser werden mir sofort entgegnen: „Der hat gut reden!“. „Komm erst mal in mein Alter!“, bekomme ich dann auch öfter mal zu hören. Meine Antwort: „Da war ich schon.“ Wer nämlich die Geschichte meines Heilfasten Buches (http://www.gesund-heilfasten.de/heilfasten_anleitung.html) ein wenig mitbekommen hat, weiß, dass es mir vor meinem 30ten Geburtstag so schlecht ging, dass mir auch niemand in der Uniklinik helfen konnte – wie auch? Die Cortison-Creme die ich mir morgens ins Gesicht schmierte, wirkte am Nachmittag schon nicht mehr. Von den Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen, dem Haarausfall und den anderen Nettigkeiten will ich erst gar nicht berichten. Hätte ich damals nicht das Ruder in allen Bereichen buchstäblich „herumgerissen“ – ich möchte nicht wissen wie es mir heute ginge. Ich kann es mir nur ungefähr vorstellen, wenn ich ähnliche Krankengeschichten höre und die Patienten dazu sehe.
Deswegen sage ich „Nein-Danke“. Die „Standard-Medizin“ hat mich seitdem nicht mehr gesehen. Aber es war und ist ein langer Weg. Und ich behaupte nicht, dass dieser Weg leicht ist. Im Gegenteil. Wenn man es nicht selbst erlebt hat, fehlt Vertrauen. Und dann nimmt man doch wieder das scheinbar „Bewährte“…

Warum schreibe ich das alles?

Weil ich der festen Überzeugung bin, dass es immer eine Lösung gibt. Und diese Lösung muss eine „natürliche“ Lösung sein, ansonsten ist es nur ein Abstellen von Symptomen. Ich möchte Ihnen Mut machen nach Alternativen zu suchen, nach Lösungen. Nach neuen Wegen. Diese Wege sind manchmal nicht sofort offensichtlich – weil auf diesen Wegen nicht so Viele gehen. Noch nicht. Aber es werden mehr – das ist eine deutliche Tendenz, die ich in den letzten Jahren beobachte. Da erzählen mir auf einmal Menschen (von denen ich das gar nicht erwartet hätte), dass sie mit Yoga angefangen haben, Trennkost machen, morgens jetzt ein Budwig Müsli essen, Brottrunk und Leinöl trinken oder effektive Mikroorganismen…

Wissen Sie was? Wenn ich nicht diese Tendenzen sehen, hören und spüren würde: ich würde alle Internetseiten und Bücher einstampfen und nur noch meine Praxis und das Sportzentrum betreiben. Es gibt mehr als nur Hoffnung. Sehr viele Menschen lassen sich nicht mehr für blöd verkaufen und erkennen das „Spiel“ – das „Spiel“ mit dem ich ja (unter anderem) hier „abgerechnet“ habe: http://renegraeber.de/blog/eine-abrechnung-mit-2013/

2014 wird sehr interessant. Über viele Themen habe ich ja schon geschrieben – oftmals merke ich schon, dass ich mich wiederhole oder einzelne Artikel nur aktualisieren muss. Aber um ein Thema (zum Beispiel Schmerzen) umfassender zu behandeln, muss ich ausführlicher dazu schreiben, vielleicht auch Videos drehen und Seminare anbieten. Insofern freue ich mich schon auf das Neue Jahr. Vielleicht ist ja eine „Lösung“ für Sie dabei…

Ich wünsche Ihnen Alles Gute, viel Erfolg und Gesundheit und den Mut neue Wege zu gehen – und das nicht nur in 2014.

Datum: Dienstag, 31. Dezember 2013 0:46
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

138 Kommentare

  1. 1

    Sehr geehrter Herr Dr. Graeber
    Mich würde Ihre Therapie für Karpaltunnelsyndrom interessieren.
    Ausser Op weiss mir niemand Rat?
    Danke für Ihre interessanten Beiträge
    Freundliche Grüsse, Glück und Gesundheit für’s neue Jahr
    Marina Ledermann-Puigventos

  2. 2

    Weiter so, es ist alles sehr interessant, man
    bekommt ja somst nur einseitige Informationen und es scheint die Menschen würden mit Absicht
    dumm gehalten.

    Ganz herzliche Grüße

    Martin

  3. 3

    Ich bin Ihnen sehr dankbar, dass Sie mit Ihren Artikeln immer wieder wachrütteln. Im Allgemeinen beschleicht mich das Gefühl, gerade auf dem Gebiet der Medizin allein gelassen zu werden. Ich kann doch nicht auch noch Medizin studieren, um zu wissen, was zu tun ist. Allerdings ist mir schon länger klar, dass die Schulmedizin immer nur an der Oberfläche herumschraubt, nur die Stelle betrachtet, die „weh tut“ und ganz selten mal der gesamte Mensch mit seiner derzeitigen Konstitution in den Blick genommen wird. Leider bin ich gesetzlich versichert, da ist dann der Weg zum „Hausarzt“ schnell gegangen.
    Ich werde wohl in Zukunft zwei mal bezahlen: die Kasse muss ich ja, die Zusatzversicherung bzw. den Homöopathen auch, weil es wohl wirklich Sinn macht.
    Machen Sie weiter ! Umdenken tut not!
    Herzliche Grüsse
    Louise

  4. 4

    Dünkelhafte und ignorante Sichtweisen in akademischen Zirkeln nerven mich seit Jahrzehnten. Doch so etwas gibt es praktisch in allen gesellschaftlichen Kreisen. Machen wir uns nichts vor. Es betrifft den Handwerker und Ingenieur genauso wie den Polizisten und Professor.

    Wenn es um unsere Gesundheit geht, verstehen wir oft keinen Spaß. Leider nehmen die meisten Menschen hin, auf einer Menschenfarm zu leben, aber sogar in China gibt es Warnungen vor dem alltäglichen Organraub: http://www.EpochTimes.de

    Obwohl öffentlich im Bewußtsein von Patienten und Behandlern und wissenschaftlich veröffentlicht, brauchen Einsichten Jahrzehnte, bis sie in „im wissenschaftlichen Betrieb“ ankommen. Solange sich gut verdienen lässt, weil „die Erde eine Scheibe“ ist, ändert sich nichts. Tauchen Geschäftsmodelle auf mit der Erde als Kugel auf, dreht sich der Wendehals. Die Patientenschafe blöken dankbar.

    Nur die Idealisten haben Skrupel, das Patientenvieh anzulügen und zu betrügen. Und genau die verlieren oft genug ihre Praxiszulassung als Heilpraktiker genauso wie als Ärzte. Das Mittelalter mit seiner Inquisition lässt herzlich grüßen. Ob es einen Ausweg gibt? Ich bezweifle das. Klugheit und Umsicht helfen.

    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

  5. 5

    Sehr geehrter Dr Gräber,
    immer wieder lese ich voller Interesse ihre Artikel.
    Danke dafür und weiter so .
    Nur ein Beispiel: Meine Frau hatte viel zu hohen Blutdruck, was schulmedizinisch als unheilbar gilt.
    Das dies ganz falsch ist hat Dr Schnitzer schon seit den 60er Jahren erforscht und Vieltausendfach bewiesen. Meine Frau hat nach den Empfehlungen von Dr Schnitzer ohne medizinische Hilfe, nur mit Ernährungsumstellung innerhalb von 3 Monaten die Werte nach unten gebracht und sind dort geblieben. 5 Jahre ist das nun her, auch ich hab mich der Ernährung angeschlossen mit besten Erfahrungen.
    Ihre Seiten empfehle ich so oft ich kann und werde es weiterhin so machen.
    Für Sie alles Gute und noch viele Menschen welche ihnen folgen.
    Herzliche Grüße und beste Neujahrswünsche

    Wolfram 70 Jahre und fit.

  6. 6

    Sehr geehrter Gräber, ich freue mich, immer Ihre Meinung zu lesen, denn sie ist immer sehr informativ. Jetzt bin ich 68 Jahre und bin mit der „Waerlandkost“ aufgewachsen. Sie können sich sicher denken, dass ich der Schulmedizin überhaupt nicht traue. Hoffentlich wachen die Menschen irgendwann auf und merken, dass Symtombehandlung nur noch kränker macht. Bitte schreiben Sie weiter wie bisher, damit mehr Menschen sich besser orientieren können.
    Alles Gute fürs neue Jahr, Gisettchen

  7. 7

    Sehr geehrter Herr Graeber
    Mit Interesse lese ich Ihren Newsletter!
    Machen Sie weiter.
    Ich musste auch meinen Weg durch den Dschungel der Medizin finden. Vielleicht finden Sie im neuen Jahr Zeit mein Buch „Zahra“, das Leben meiner Tochter, zu lesen?
    Mit vielen guten Wünschen für 2014.
    A. Schär

  8. 8

    Sehr geehrter Herr Dr. Graeber

    Da kommt mir gleich folgendes wieder in den Sinn: wenn Sie dem Arzt dagegen reden und Ihre eigene Meinung äussern, heisst es im Arztbericht dann „Patientin leidet unter Anpassungsstörungen“. So geschehen vor einem Jahr im (unfreiwilligen) Aufenthalt im Krankenhaus mit einem mittelschweren Schädel-Hirn-Trauma infolge eines Auffahrunfalles (Lastwagen fuhr mir hinten in den PW): ich wollte keine Schmerzmittel, auch nicht als Infusion, da sie nichts nützen, die Infusion bitte abnehmen. Und: bitte vegetarische Kost, und man brachte mir das Fleischprogramm – als ich mich zu Recht wehrte, wurde ich von den Schwestern und den Aerzten persönlich schikaniert und geschnitten, und als ich vor Uebelkeit erbrach, wurde ich nur angeschrien, ich könne, obwohl ich den Kopf nicht drehen kann, trotzdem den Kopf drehen und die Schüssel nehmen und dort hinein erbrechen und nicht auf den Boden usw, usf. Leider stand dann alles so im Unfallbericht, die Unfallversicherung des Unfallverursachers versucht bis heute, mir für den Unfall die Schuld in die Schuhe zu schieben. Natürlich: der Unfallverursacher war ein bekannter Politiker, Gemeinderat (für Soziales und Gesundheit und Schulwesen) und eingenständiger Geschäftsmann. Bis heute habe ich noch keinen Rappen gesehen. Spitäler, Versicherungen, der Staat arbeiten alle eng zusammen, so dass vor allem der Patient dann der „Schuldige“ und der Dumme ist. Die einzige Therapie, die mir dann geholfen hat, musste ich auch noch selber bezahlen: Cranio-Sacral-Therapie,hochdosierte Gaben von Vit. C, Omega 3/6-Säuren, intravenöse Gaben von Bilirubin etc. Nicht einmal der Krankenwagen wurde bis heute bezahlt ….. und schon gar nicht meine von der Ambulanz zerschnittenen Kleider …. Dem Bericht des Krankenhauses sei dank! Und das zweiseitige Schleudertrauma, dass ich zudem erlitt, wurde gar nicht dokumentiert, da ein solches ja im medizinischen Sinn gar nicht existiert …. Meine Anwältin gab auf, da die Kosten langsamt zu hoch wurden, und meinte, wenn ich eine Insassenversicherung gehabt hätte (naturlich staatlich nicht obligatorisch) hätte sie den Fall weiterbehandelt. Und die von der Polizei empfohlene weiterführende Stelle namens Opferhilfe: da könne sie auch nicht helfen. Also: erleiden Sie bloss ja nie einen Unfall, werden Sie gar nie erst krank, behandeln Sie sich vor allem selber, seien Sie schlau und nicht dumm: die Krankenkassenpflicht sollte wieder abgeschafft werden, dann kommen Sie kaum mehr mit herrschsüchtigen Aerzten in Kontakt.

    Alles Gute zum neuen Jahr 2014

  9. 9

    Lieber Herr Graeber,
    ich danke Ihnen von ganzem Herzen für diese „erwachenden“ Worte! Ich habe auch eine Praxis, und es gab eine Zeit (schon lange vorbei), wo ich dachte, die Schulmedizin hat ebenfalls ihre Berechtigung. Hat sie auch, aber nur in dem Bereich, wo sie eigentlich auch entstanden ist: in der Unfallmedizin! Aber dann ist auch schon Ende der Fahnenstange…!
    Ich selbst habe meine eigene Biografie, und kenne zur Genüge die „Anwendungen“ der Schulmedizin: Operationen als Baby (nachdem ich geimpft wurde!), Zwanagsernährung (Hände und Füße an dem Bett anbinden und mit Gewalt Nahrung einflößen), und und und… Ich hatte gottseidank irgendwann einen spirituellen Lehrer, der mir geholfen hat, mich dorthin zu entwickeln wo ich heute bin!
    Meine Erfahrungen sind so, dass bei Menschen, die sich „halb-halb“ entscheiden, d.h. einerseits wollen sie alternativ was tun, andererseits schulmedizinisch, keine Heilung erfolgen kann. Ich lehne dementsprechend auch die Menschen ab und bitte sie, über ihre Entscheidung nachzudenken und dann sich für EINEN Weg zu entscheiden. Ich bin auch Psychoonkologin und begleite erfolgreich Krebspatienten, erfolgreich heißt: bis zur kompletten Heilung!!! Patienten, die sich für eine Chemotherapie/Bestrahlung, Hormontherapie usw. entscheiden kann und will ich nicht behandeln! Das Gift hat eine andere Ebene, darauf begebe ich mich nicht!
    Deswegen: bitte machen Sie weiter so, und wenn sich Menschen von Ihrem Newsletter abmelden, dann haben sie sich entschieden. DANKE für alles!
    Herzliche Grüße
    Claudia Trauth

  10. 10

    Hallo Herr Gräber,
    ich beschäftige mich schon lange mit alternativen Methoden in sämtlichen Bereichen des Lebens und möchte am liebsten alle Menschen wachrütteln, dass sie merken, wie wenig frei wir sind.
    Ich freue mich immer, Ihre Zeilen zu lesen und hoffe, dass dies ganz viele Menschen tun. Auch ich habe immer wieder die Erfahrungen gemacht, dass man mit der Schulmedizin nicht besonders gut fährt. Wissen die es wirklich nicht besser? Ich kann es einfach nicht verstehen! Wenn man mal über den Tellerrand geschaut hat, kann man nur noch den Kopf schütteln.
    Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass bald immer mehr Menschen „erwachen“. Wir sind mehr und können die Welt verändern!!!!!!!!!!
    Alles alles Gute und DANKE!!!!!
    Renate

  11. 11

    Sehr geehrter Herr Gräber,

    ich arbeite seit fast 40 Jahren in der Schulmedizin als Sekretärin. Mir sträuben sich die Nackenhaare, wen ich sehe und schreibe, was sich dort Tag für Tag abspielt.
    Mir würde es niemals einfallen, mich so behandeln zu lassen. Ich habe seit über 20 Jahren eine gute Heilpraktikerin, deren Behandlung ich es verdanke, daß ich Borreliose überstanden habe und so einiges mehr. Ich mache mit Homöopathie die besten Erfahrungen und auch mit der Naturheilkunde. Da ich aufgrund meiner Lebensführung nicht aussehe und mich auch nicht fühle wie 60 Jahre, meint mein Arbeitgeber aber, er könne mich zu mehr und schnellerer kontrollierter Leistungen antreiben. Ich sage nur eins: SCHULMEDIZIN … und ….KRANKENHAUS. Typisch. Das System dort ist so krank, daß ich schreien könnte.
    Einer Berufserkrankung mit operierter Sehnenscheidenentzündung, degenerativem Wirbelsäulensyndrom und Impingementsymdrom re. Schulter aufgrund 8 Stunden langer sitzender PC-Arbeit unter Druck komme ich mit den 5-Tibetern-Übungen entgegen und…ich bin ganz ehrlich..ich gehe jeden Tag mit erhobenem Mittelfinger zur Arbeit.
    Ich kann jedem, der es hören will, aus meiner Erfahrung aus Krankenhäusern erzählen, und ich danke Ihnen für Ihre äußerst wertvollen Newsletterbeiträge. Ich bin genau der gleichen Meinung wie sie und – in dieser Richtung – ein Wutbürger!!!
    Herzlichst
    R. Flüshöh

  12. 12

    Lieber Herr Dr.Graeber,

    Ich möchte Ihnen einfach nur einen guten,friedlichen Jahreswechsel wünschen.

    Ich habe ähnliche Erfahrungen,wie vorherige Schreiber gemacht,fühle mich von Ärzten nach einer Transplantation mit nachfolgenden,durch die Immunsuppression bedingten Schäden und Krankheiten völlig alleingelassen und habe seit einiger Zeit sehr kritisch geprüft,was mir geraten wird.Ich habe eines gelernt,unser Körper ist so intelligent uns,wenn wir nur genau hinhören und uns einfühlen,mitzuteilen,was er braucht und was geändert werden muß.
    Ich danke Ihnen für Ihren Newsletter und werde auch im Neuen Jahr gern darin lesen.
    Alles Gute für Sie.

  13. 13

    Lieber Herr Graeber,

    danke für’s „schütteln und rütteln“ an diesem letzten Tag 2013… Gleichzeitig nehmen Sie die Menschen bei der Hand und führen sie klar und (selbst-)bestimmt durch den Schmerz- und Verwirrungsdschungel zur eigenverantwortlichen Heilung.
    Ist doch Menschsein im besten Sinne, oder?
    Und durch mit-teilen!
    Z.B. „teile ich Sie mit“ meiner HP-Schule Isolde Richter.
    Weiter so und alles alles Gute für 2014 mit immer mehr „followers“,

    herzlich,
    Ihre
    Christa Worgasch

  14. 14

    Hallo Hr. Graeber

    zum Thema Impfungen. ich habe meine beiden Kinder gar nicht impfen lassen, und sie brauchten nie einen Kinderarzt und sind einfach gesund (inzwischen fast erwachsen). Meine Beobachtung war, dass die Mütter, die ihre Kinder impfen liessen, von da an Stammgast beim Kinderarzt waren. Oft wurde ich gefragt, bei welchem Kinderarzt ich denn sei, und wenn ich sagte: bei keinem, erntete ich erstaunte Blicke.
    vielen Dank für Ihre wertvollen Impulse
    Christine

  15. 15

    Sehr geehrter Herr Gräber, lassen Sie sich um himmelswillen nicht frustrieren. Machen Sie weiter so! – Was geändert werden müsste ist das Gesundheitssystem. Dir Tatsache, dass gerade in Deutschland die meisten (auch unnötigen) OP’s ablaufen, werden abgenickt und das Budget für die Krankenhäuser erhöht.
    Seit etwas über einem Jahr habe ich (Jahrgang 1946) Probleme in der rechten Schulter. „Rotatorenmanschettensyndrom“ war die schnelle Diagnose. Der 1. Arzt gab mir eine Kortisonspritze. Der 2. Arzt wollte eine MRT, aber ich gehe nur mit Betäubuing in die Röhre, was hier abgelehnt wird. Der 3. Arzt sprach von Wirbelsäulen-OP. Nach dem 4. Arzt hatte ich die Nase voll und ging auf eigene Kosten zu einem mir bekannten Chiropraktor (5jähriges Studium in England und jahrzentelange Praxis), der mir in 5 Sitzungen – die von der Krankenkasse natürlich nicht übernommen werden – die Schmerzen nahm und die Beweglichkeit des rechten Armes „wiedergab“.
    Im Jahre 1989 erlebte ich eine Odyssee durch ambulante und stationäre Therapien wegen eines Hörsturzes. In der hyperbaren Sauerstofftherapie erlebte ich dann in der 9. von 10 Sitzungen einen rechtsseitigen Pneumothorax. Nach 3 Tagen kollabierte die linke Lunge ebenfalls. Dier OP dauerte 7 Stunden, und aus anfänglich angedachten 10 Tagen Therapie wurden 7 Wochen! 🙁
    Wir brauchen Menschen, die sich der „mündigen Patienten“ annehmen und etwas von der Komplementärmedizin verstehen! Also: WEITER SO!
    MfG., Manfred Aubert

  16. 16

    Hallo Herr Graeber,
    Sie sprechen mir aus dem Herzen!
    Die Schulmedizin hat absolut ihre Berechtigung in akuten Notfällen, wie etwa Unfällen, Blinddarmentzündungen oder beispielsweise Eileiterschwangerschaften, die ohne die Schulmedizin in den allermeisten Fällen tödlich enden würden.
    Die meisten Krankheiten, unter denen unsere moderne Gesellschaft leidet, sind jedoch sog. Zivilisationskrankheiten, die durch unsere falschen Gewohnheiten entstanden sind. Ändert man diese Gewohnheiten, sind zumeist auch die Krankheiten verschwunden. Ich selber beschäftige mich schon seit über 30 Jahren mit gesunder vollwertiger Ernährung, und obwohl ich mich nicht immer konsequent daran gehalten habe, bin ich mit meinen 56 Jahren so gut wie nie krank. Ich gehe auch zu keinen sog. „Vorsorgeuntersuchungen“, da es sich hierbei in Wirklichkeit um Früherkennungsuntersuchungen handelt. Vorsorge im eigentlichen Sinn kann jeder nur selber machen, indem er selber die Verantwortung für seine Gesundheit in die Hand nimmt.
    In diesem Sinne plädiere ich auch dafür, dass diese doch so lebenswichtigen Informationen bereits in den Schulen vermittelt werden müssen. Man könnte meiner Ansicht nach den Religionsunterricht streichen, bei dem die Kinder ja sowieso nur hirngewaschen werden, was meiner Ansicht nach einer der Hauptgründe ist, warum die Leute alles, was ihnen vorgesetzt wird, „glauben“. Denn das unkritische „Glauben“ hat man ihnen schon seit ihrer frühesten Kindheit mit der Religion, egal welcher Couleur, eingetrichtert.
    Für Ihre Beiträge, die ich immer mit großem Interesse lese, möchte ich mich an dieser Stelle sehr herzlich bedanken und Ihnen und Ihrer Familie alles Gute wünschen.
    P.S.: Hier noch ein schönes Zitat, das, glaube ich, von Herrn Schnitzer stammt: „Die moderne Medizin kümmert sich um unsere Krankheiten. Davon lebt sie. Um unsere Gesundheit müssen wir uns selber kümmern. Davon leben wir.“
    Herzliche Grüße
    Max

  17. 17

    Klare Worte, Herr Gräber. Ich kann hinter allen stehen. Ich wünschte, Sie müßten das alles nicht aussprechen.
    Ein Lob auf eine menschenfreundliche Medizin wäre schön. Ob wir das noch erleben dürfen?

    Einen guten Rutsch in ein wunderbares Jahr 2014 für alle.

  18. 18

    …ich danke sehr , für Ihre Bemühungen , dass ganze Jahr über….für die Geduld , immer wieder Fragen zu beantworten , zu zuhören…ich denke dabei immer…warum wollen viele nicht die Verantwortung für ihre Gesundheit selbst übernehmen und ich glaube , dass Sie auch so denken…..ich hoffe inständig , dass Sie einfach immer weitermachen und sich nicht entmutigen lassen….ich habe erfahren , das allein die Möglichkeit, dass jemand da ist und zu hört…schon die halbe Genesung ist…..Sie leisten einen großen Dienst an Ihren Mitmenschen….auch wenn nicht immer eine Rückmeldung kommt…..danke dafür und für Ihre Zukunft weiterhin Freude an Ihrem Tun….ganz herzlichst…Myriam Kähler

  19. 19

    sehr geehrter herr gräber,
    danke für ihre zeit, wissen und energie.nach 2 krebserkrankungen von der schulmedizin frustriert, bin ich an ihren newslettern sehr interessiert und wünsche ihnen und mir viel energie und gesundheit für 2014

  20. 20

    Nun..

    alles Richtig(was die Vorredner hier schreiben..)
    alles bekannt..
    alles erkannt..
    alles wichtig..

    aber, unsere Steinzeithirne laufen dem Rudel nach, wie damals schon.. aus ANGST..

    eine ekelhafte „Krankheit“ . ANGST.

    lasst sie nicht zu…

  21. 21

    Hallo Herr Gräber. Ihre Seite ist ein Segen! Im ganzen Dschungel der Schulmedizin ist man als Patient oft allein gelassen. Viele alternative Therapeuten haben sich leider auch auf eine seeligmachende Methode eingeschworen, so dass auch von dort oft keine ganzheitliche Hilfe zu erwarten ist.
    Ich wünsche Ihnen alles Gute und Mut!
    Herzliche Grüsse
    Susan

  22. 22

    Lieber Herr Gräber, gut, dass sie einmal etwas Dampf abgelassen haben (es gäbe sicher noch mehr zu sagen). Ich sehe das alles ganz genau so wie sie. Nein, ich denke, die meisten Menschen werden Ihnen für ihre guten und detaillierten, hilfreichen Informationen weiterhin sehr dankbar sein und sich nicht vom newsletter abmelden. Ich persönlich kann und will nicht ganz auf die Schulmedizin verzichten, aber ich suche mir sehr genau aus, was ich davon anwende und lass mich auch schon lange nicht mehr für dumm verkaufen oder manipulieren. Trotz 24 Jahren mit einer schweren chronischen Erkrankung und 12 Jahren mit einer weiteren fahre ich ganz gut mit meiner Kombination aus Naturheilmedizin, Schulmedizin (hauptsächlich zur Abklärung) und dem spirituellen Weg, mit dem man sich sehr gut selber helfen kann. Obwohl man mir jedesmal wieder irgendwelche Hammermedikamente aufdrücken will, mit endlosen Nebenwirkungen. Es ist erschreckend, wie wenig die meisten Schulmediziner von Ernährung etc. verstehen und nicht über den Tellerrand schauen können.
    Wir müssen unsere Verantwortung für unseren Körper, unsere Seele, unsere Gesundheit wieder selbst in die Hand nehmen und es nicht anderen überlassen, über uns zu bestimmen.
    Ich wünsche ihnen einen guten Übergang ins Neue Jahr und bleiben sie bei allem zuversichtlich humorvoll
    Liebe Grüße
    Aditi

  23. 23

    Lieber Kollege Gräber,

    aus eigener Erfahrung kenne auch ich diese Frustphase, in der Sie sich momentan befinden. Doch gab es auch in Ihrem – wie in meinem – Leben eine Zeit, in der Sie anders dachten als heute: Nämlich vor Ihrem 30. Geburtstag.
    Menschen brauchen Zeit, um ihre Sichtweise zu ändern und den Mut aufzubringen, neue Wege zu gehen. Die Zeit, die Sie für sich brauchten, um das Umdenken zu lernen (vor Ihrem 30. Geb.), sollten Sie auch anderen zugestehen. Wenn Sie sich dadurch frustrieren lassen, dass andere sich diese Zeit nehmen, blenden Sie aus, dass auch Sie diese Zeit mal für sich brauchten…
    Wir beide wissen, dass die Zukunft der Medizin in der Naturheilkunde liegt. Und wir wissen auch, dass Sie (genauso wie ich) doch gar nicht anders können, als so zu arbeiten, wie wir es tun – weil alles andere uns nur unglücklich machen würde…
    Es gibt also für uns diese Frustphasen – und sie stehen uns auch zu. Aber wir werden beide durchhalten, weil wir es mit ganzem Herzen tun.
    Verheizen Sie nicht selbst Ihr inneres Feuer – Ihre Patienten, die jetzigen und die künftigen, werden es Ihnen danken.
    Alles Gute für 2014!

    HP Sabine Stawiarski, Hagen

  24. 24

    Hallo Herr Graeber,

    ich finde Ihre Artikel immer sehr interessant und informativ. Weiter so, denn auch ich als nicht Heilpraktikerin, jedoch Befürworter der Homöopathie ticke genauso wie Sie. Hut ab für die Zeit die Sie sich nehmen, um solche Artikel zu verfassen. Vielen Dank und ein tolles Jahr 2014.

  25. 25

    Sehr geehrter Herr Gräber, vielen Dank für Ihre wichtigen Informationen zu alternativen Medizin. Je mehr darüber berichtet wird, umso mehr befindet sich die Schulmedizin im Zugzwang. Machen Sie bitte weiter so und lassen Sie sich nicht unterkriegen.
    Ich wünsche Ihnen alles Gute für 2014.

  26. 26

    hallo herr gräber, mit großem interesse lese ich ihre kommentare und blogs und lerne dabei sehr viel. vielen dank dafür und weiter so! in meinem täglichen leben ist die homöopathie, die pflanzen-und naturheilkunde sowie natürliche kosmetik und pflege wesentlicher bestandteil. trotzdem habe ich zur zeit einer klassisch medizinischen behandlung zugestimmt, nachdem ich zum 2. mal an krebs erkrankt bin (2012 brustkrebs mit op, chemo und bestrahlung, november 2013 hirntumor als metastase vom brustkrebs). der tumor wurde operativ entfernt, ein ödem hat sich gebildet, so dass mir cortison verabreicht wird. ich werde am kopf bestrahlt und die üblichen nebenwirkungen der bestrahlung und des cortisons sind voll eingetreten. aus angst und unsicherheit habe ich keine andere alternative gewählt, obwohl es die sicher gegeben hätte.
    ich möchte natürlich bald anfangen, zu entgiften und entschlacken, das cortison auszuleiten, weiß aber nicht, wie ich das am besten anfange: zeitpunkt, welche mittel, wie lang usw. angefangen habe ich schon mal mit 3×1 tablette schüssler salz nr 6 und 10.
    wären sie bereit, mich hier beratend zu unterstützen? was kann/soll ich tun, auch ohne den medizinern zu nahe zu treten?
    ich hoffe, mein anliegen ist nicht zu forsch? ich versuch es einfach.
    vielen herzlichen dank schon vorab zumindest für eine antwort!
    herzliche grüße (und einen guten rutsch ins neue jahr), barbara schnyder

  27. 27

    Hallo lieber René Gräber,

    die besten Wünsche für ein gesundes Jahr 2014

    nicht nur, damit uns die wertvollen Tipps, Hinweise und immer wieder neue Erkenntnisse erhalten bleiben! Mach weiter so!

    Beste Grüße von Holger

  28. 28

    Lieber Herr Gräber
    Am letzten Tag dieses Jahres möchte ich Ihnen herzlich danken für Ihre aufschlußreichen u.interessanten Beiträge dieses Jahres.Ich kann meinen Vorrednern bzw.Vorschreibern nur beipflichten und Ihnen Mut u.Konsequenz zu Ihren weiteren Beiträgen wünschen.
    Machen Sie weiter so!
    Ich wünsche Ihnen für die Zukunft Alles Erdenklich Gute!
    ….und allen Blinden in Bezug
    auf das, was in dieser Zeit mit uns geschieht, endlich die
    Augen zu öffnen und zu begreifen was da um uns vor sich geht!
    Die herzlichsten Grüße aus
    Österreich!
    Max Ladenhauf

  29. 29

    Sehr geehrter Herr Gräber,

    danke für Ihre ehrlichen Worte. Ich habe die gleiche Erfahrung gemacht wie Sie. Um die 30-35 war ich sehr krank. Migräne bis der Arzt kommt, regelmäßige Infektionskrankheiten, häufig wiederkehrende Mandel Vereiterung, Vereiterung and den Zahlwurzeln, etc…
    Die Folge: Mandeloperation, 4 Zähne mussten gezogen werden, häufige Arbeits-Fehlzeiten im Winter.
    Die Lösung: Entschlackungskur mit Mineralien, Reduzierung des Kaffeekonsums, teilweise Ernährungsumstellung.
    Heute, mit 61 habe ich durch eine weitere, konsequente Ernährungsumstellung noch mal einen weiteren Gesundheits-Schub bekommen. Mit geht es körperlich heute besser als zwischen 30 und 40. Kein Brot mehr, kein Aufschnitt, kein Fleisch, kein Kaffee
    Erkenntnis: Die Gesundheit fängt bei der Ernährung / im Darm an. Man kann immer noch leckeres Gemüse essen, Fisch, Obst, Nüsse, Feigen, Datteln, etc…

    Alles Gute und viel Kraft und auch viel Freude für 2014. Sie tun das Richtige, bleiben Sie dran.
    Die Gesungheitsmafia will uns krank halten und zum Schluss umbringen, so viel ist sicher.

  30. 30

    Hallo Herr Gräber,
    Sie sprechen mir aus der Seele. Ich bin nun 34 Jahre Chiropraktiker und Heilpraktiker. Karpaltunnel, Bandscheibenvorfall, Knieprobleme usw. Die etablierte Schulmedizin versagt bei chronischen Erkrankungen. Und recht haben Sie: Die Naturheilkunde ist keine Alternativmedizin. Bei sehr vielen Erkrankungen ist es DIE einzig richtige Medizin.
    Herzliche Grüße und ein gesundes Jahr 2014
    Michael Unger
    Heil-und Chiropraktiker

  31. 31

    Sehr geehrter Herr Graeber,
    die Beitraege der Menschen hier sind von Qualitaet. Sie sind auf dem richtigen Weg. Auch dank Ihnen.
    Ich lese Ihre newsletter immer komplett und bin haeufig auf Ihren verschiedenen Webseiten. Man kann Ihnen nicht genug danken fuer Ihre grossteils kostenlose Arbeit.
    Ich bin 60 Jahre alt und ohne groessere Beschwerden. Das soll groesstmoeglich so bleiben. Dafuer muss man auch was tun (Sport + auf Ernaehrung achten + sich mit Naturheilkunde beschaeftigen – dazu gehoeren auch Ihre Beiträge).
    Nicht alle Menschen sind sich selber gegenueber verantwortungslos.Und das ist auch mit Ihr Verdienst. Das muss man Ihnen auch mitteilen, damit Ihre Motivation nicht versiegt. Die Menschen, die sich widerspruchslos von der Milliardenindustrie aus- und abschlachten lassen muessen auch die Resultate hinnehmen.
    Ich bin sehr froh, dass es solche Naturheilkundlichen wie Sie gibt und danke Ihnen fuer Ihre zeitaufwendigen Arbeiten zum Wohle Ihrer Mitmenschen.

  32. Heidrun Vila-von Hoff
    Dienstag, 31. Dezember 2013 12:05
    32

    Lieber Herr Gräber,

    weiter so, bravo und vielen Dank für Ihren unermüdlichen Einsatz gegen die Schulmedizin.
    Ohne Homöopathie ginge es mir nicht so gut wie jetzt (Borelliose etc.) ich schwöre darauf und bin auch Gott sei Dank (meine Eltern waren bereits Impfgegner) nie geimpft worden.

    Alles Liebe und Gute für ein spannendes 2014,
    Ihre Heidrun Vila-von Hoff

  33. 33

    sehr geehrter Herr Gräber

    Danke fuer ihre ausschlussreiche,interressante u lehrreiche Beiträge.

    Die Besten Wünsche fürs Jahr 2014 .Weiter so!!!!!!!

  34. 34

    Lieber Herr Graeber,
    seit einigen Wochen lese ich sehr aufmerksam Ihre newsletter und bin vollkommen auf Ihrer Seite. Ich leide seit achteinhalb Jahren unter Schmerzen im Piriformis/Ischiasbereich und habe nun die 25,000 € – Marke geknackt (kaum vorstellbar) in zahlreiche Therapien und niemand war bisher in der Lage mir zu helfen ! Im August wurde mir (auf anraten meines HP´s) noch ein Rest Amalgam entfernt und drei tote Zähne und habe so sehr gehofft, dass es danach besser wird. Mein Zahnarzt, mit Schwerpunkt Umweltmedizin stellte dann eine Mitochondriopathie fest, seitdem (September) nehme ich hochdosierte Nährstoffe. Meine KK übernimmt nichts, meine Verzweiflung die bohrenden Nervenschmerzen los zu werden, lassen mich immer wieder neu viel Geld in meine Heilung investieren. Ich habe auch eine Petition eingereicht, um ein Amalgamverbot durchzusetzen. Es ist ein Verbrechen der KK`s, und der Zahnärzte immer noch diese Giftbombe in die Münder unserer Kinder zu „pflanzen“, aus wirtschaftlichen Gründen !!!
    Genauso verantwortungslos ist es in der Zahnmedizin, tote Zähne im Körper zu belassen und Wurzelfüllungen vorzunehmen. Ich bin mindestens genau so wütend und frustriert über unsere Schulmedizin, die Politik, die Lobby,
    wie Sie Herr Gräber.
    Haben Sie vielen Dank für Ihr Engagement und Ihren unerschütterlichen „Kampfgeist“, ich hoffe es gesellen sich viele Menschen auf Ihre Seite, die einzig Richtige.
    Ein frohes und gesundes neues Jahr
    Christa

  35. 35

    Hallo Herr Graeber,
    Mich würde interessieren welche Alternativen es zu einer OP beim Karpaltunnelsyndrom gibt. Könnten Sie mir dazu Ihren Artikel zukommen lassen?
    Alles Gute und guten Rutsch!
    Renate

  36. 36

    Hallo mal wieder,

    auch von mir ein herzliches Danke – als wäre es aus meinem Herzen gekommen. Und ich merke, hier tut es not, mehr solche Aufrufe zu lesen, dass mehr Menschen, die alternativ behandeln, endlich losgehen und zeigen, was sie können und was sie bewirken. Kein Verstecken mehr, es wird Zeit! Vielen Dank für das regelmäßige Erinnern!!!
    Alles Gute für 2014 und noch einmal vielen Dank für all die Beitrage,
    Isabell

  37. 37

    Lieber Herr Gräber,
    Wir werden immer mehr. Wie sagt mein (ganzheitlicher) Arzt so schön? Der Paradigmenwechsel kommt!
    Ich habe mit 49 Jahren noch eine Ausbildung zur Ganzheitlichen Gesundheits- und Ernährungsberaterin begonnen und meinen 1. Grad in Reiki erlangt, den ich bis zum Master fortsetzen werde. Natürlich wird es immer Menschen geben, die einfach nur eine Pille bekommen wollen, um dann so weitermachen zu können wie bisher. Aber auch die merken auf, wenn Menschen aus ihrem Bekannten-, Freundes- und Verwandtenkreis positive Erfahrungen mit der Naturheilkunde gemacht haben.
    Wir werden siegen!
    Alles Gute für 2014!
    Kirsten

  38. 38

    Hallo Herr Gräber,
    ich praktiziere schon jahrelang mit Naturmedizin und auch Bachblüten, obwohl ich kein Arzt bin. Ich gebe meine Erkenntnisse nur innerhalb meiner Familie weiter und auch da sind welche dabei , die das nicht wollen, muß man akzeptieren. Nun studiert noch jemand aus meiner Familie Medizin und da würde ich graue Haare bekommen ,hätte ich nicht schon welche
    Ich finde die Schulmedizin sehr sinnvoll,aber nur , wenn sie mit den „Alternativen zusammenarbeiten würden“, aber oft steuert nur noch die Pharmaindustrie und man sollte auch nicht die Studenten schon gegen alles andere aufhetzen
    Alles Gute für 2014

  39. 39

    ….wie treffend doch Deine Aussagen sind René!
    Ich teile Deine gesamte Auffassung was die Alternative zur Schulmedizin bedeutet.
    Auch mich hat „mein“ Arzt schon jahrelang nicht mehr gesehen.
    Ich ernähre mich (wohl hoffentlich) gesund, nehme zusätzlich Orthomolekulare Alternativen zu mir, was mir bestens gut tut.
    Auch ich hatte vorher einen Blutdrucksenker (Statin) bekommen. Seit gut 1.5 Jahren habe ich durch meine Alternative Orthomolekulare Therapie keinen Blutdrucksenker mehr gesehen. Diese habe ich über die Mülltonne entsorgt!
    Ich wünsche mir von Dir weiterhin so treffende und wachrüttelnde Worte oder Statements, denn sie passen zu 100% vs. der Schulmedizin!
    Danke und Dir und Deiner Familie ein Gesundes und glückliches sowie zufriedenes Jahr 2014 und nicht nur für 2014!
    Liebe gesunde Grüsse
    Rainer (aus Lüdenscheid)

  40. 40

    Sehr geehrter Herr Graeber,
    vielen Dank für die vielen Informationen über Newslatter.
    Haben Sie Erfahrung mit NIERENINSUFFIENZ ?
    Meine Nierenwerte schwanken zwischen 2,1 und 1,35
    und kein behandeldender Arzt weiß wieso .
    Untersuchungen der Nieren ergaben dass das Organ an sich selbst unauffällig ist.
    Vorgeschlagen ist eine Nierenbiopsie die ich bis lang abgelehnt habe.
    Wegen Blutdruck bekomme ich :
    Amlodipin -Ramipril-HCT-Betanlocker
    mit „dazugehörigen“ Nebenwirkungen.
    Harnstoff ist erhöht, und Nachweiss von Protein im untersten Bereich.
    Zustand besteht seit 2 Jahren.
    Vorher Normwerte gehabt.
    Allerdings hatte ich vor zwei Jahren mit meiner Trennung zu tun die mich emotional sehr belastet hat.
    In den letzen zwei Jahren habe ich auch allgemein sehr viel Stress.
    Als Nierenmedikament habe ich bislang nur „Renoregin“
    eingenommen.
    Haben Sie eine Idee ?
    Alles Gute
    Sida

  41. 41

    ….vielleicht René, sollte man auch mal den Aspekt SPORT genauer betrachten. Auch bei vielen Symptomen ist Sport,- auch wenn es anfangs marode ist,- eine zusätzliche Option seine Krankheiten oder auch die Ernährung mit zu begleiten….
    Vielleicht darf ich Dir auch mal folgenden Artikel, bzw. Alternative empfehlen:
    http://www.atlantotec.com
    Ist Dir sicherlich bekannt. Auch hier werden Symptome und Beschwerden geschildert, die unmittelbare Zusammenhänge zu manchen Krankheiten bilden.
    Würde mich sehr interessieren was Du dazu sagst.
    Nur zur Info:
    Meine Mama sollte wohl Demenz haben (ich hatte Dir seinerezeit berichtet), wir waren mit ihr beim „Atlas richten“….Tage später merkte man bereits leichtere Besserungen was die Denkfähigkeit angeht. Warum? Steht auf der Homepage von Atlantotec. Auch ich habe mir mein Atlas richten lassen und siehe da, keinerlei Schmerzen mehr, keinerlei Verspannungen mehr, keine Kopfschmerzen und und und. Selbst mein angeblich kürzeres bein, mit dem ich nach Aussagen der Schulmediziner „leben“ müsste-auch unter Schmerzen- ist nicht mehr vorhanden. Ebenfalls habe ich eine rheblich bessere Denkleistung als vorher…..
    Das sind nur ein paar Auszüge die ich von mir und über unsere Mutter berichten kann……
    Immerhin bin ich erst 48 und TopFit!

  42. 42

    Hallo Herr Gräber!
    Habe seit vielen Jahren Arteriosklerose, 2mal Carotis OP links ( jetzt zu) Bypass rechts im Bauch, PAVK2, jetzt linker Arm betroffen ( vor Jahren nach einer Angio im Oberarm Verschluss)und der Arm und die Hand sollen Ende Jänner durch eine BypassOP wieder besser werden!
    Was kann ich selbst jetzt noch machen?
    Ich lese sehr gerne Ihre interessanten und tollen Beiträge!
    Danke

  43. 43

    Lieber Rene‘, danke für Deine zutreffenden Worte zum Jahresende 2013!
    Ja, man sollte sein Leben „umkrempeln“ und einen Neuanfang wagen.
    So wie bei Dir, habe ich 1992 über die Atkins-Diät, in zwei Jahren meinen
    Stoffwechsel in Griff bekommen und gelernt mit mir selbst achtsamer und liebevoller umzugehen. Heute ist mein Leben ausgeglichen und ich
    bin auch Dir sehr dankbar für die vielen, wertvollen Ratschläge bis jetzt.
    Ein erfülltes, gesundes und glückliches NEUE JAHR 2014 wünsche ich
    Dir und bitte berate uns Leser auch weiterhin so gut ! LG Albert.

  44. 44

    Sehr geehrter Herr Gräber!

    Ich danke Ihnen für Ihre Ansichten, die Sie hier veröffentlichen. Es braucht Menschen wie Sie, die den Mut haben, mal „laut“ zu werden. In meiner Familie werde ich belächelt und im Kollegenkreis gar nicht erst gehört.
    Vielleicht ist die Menschheit im Umbruch. Dann werde ich das wohl kaum noch erleben.
    Ich wünsche Ihnen sehr viel Kraft, den Menschen weitere Zuversicht geben zu können.

    Alles Gute für Sie und Ihre Familie wünsche ich Ihnen

  45. 45

    Herzlichen Dank für diesen Artikel und die mutigen Worte, mir geht es ganz ganz genauso! Ich habe vier Kinder und die letzten drei alle ohne Antibiotika und sonstige Chemie durch alle möglichen Kinderkrankheiten getragen (auch Masern..), Pfeiffersches Drüsenfieber,…. wir haben mit Bioresonanz sämtliche Allergien wegbekommen, kaum und spät geimpft usw. Es BRAUCHT VIEL MUT UND DEN ERNSTHAFTEN WILLEN sich mit Alternativen auseinanderzusetzen. Es einfach nur vor sich hin kränkeln zu lassen ist wiederrum auch fahrlässig.
    Das Schönste ist dann, wenn einem der 8 jährige Bub aus voller Dankbarkeit sagt: Mama, du kriegst immer alles wieder heil!
    Danke für die vielen guten Artikel, die zum Nachdenken anregen.

  46. 46

    An Betty. ( Antwort NR 7)
    Ich habe gerade deine Antwort hier gelesen.
    Ich bin auf solche Fälle wie dein Schleudertrauma spezialisiert.
    Häufig kann man da tatsächlich schnell und unkompliziert helfen.
    Ich weiß, das klingt etwas unglaubwürdig ist aber tatsächlich so. Der Rene Gräber kann dir gerne meine E-Mail-Adresse weiterleiten.
    Ich kann diesen Artikel von dem René heute sehr gut verstehen, da auch ich, in meiner Praxis sehr häufig diese Patientenberichte höre.
    Trotzdem, Kopf hoch und weiter machen! Ich lese hier zumindest immer wieder gerne!
    Jetzt wünsche ich allen hier einen guten Start in das neue Jahr.
    Gruß Heiko

  47. 47

    Lieber René Graeber,

    Sie sprechen mir aus der Seele mit Ihrem Artikel.
    Ich bin selbst in einer Familie von Ärzten aufgewachsen und jahrelange Arbeit in der väterlichen Praxis haben mich schon sehr früh auf das Leid der Menschen hingewiesen, das meistens mit der normalen Schulmedizin nur verschleiert wird oder wie sie schon trefflich behaupten, nur an den Symptomen rumgedoktert wird.
    Die Entwicklung der Medizin nimmt immer groteskere Züge an und es ist m.E. schon kriminell, wie oftmals versucht wird, aus dem Leid der Patienten Kapital – in jedwelcher Form auch immer – zu schlagen.
    Das alles macht mich sehr traurig – noch immer – und auch wütend, weil das ganze „Gesund“-heitssystem immer mehr der Gier einzelner Faktoren zum Fraß vorgeworfen wird.
    Wahre „Heiler“ gibt es in dieser medizinischen Welt kaum noch…..
    daher empfinde ich Ihre Nachrichten und Empfehlungen als besonders wohltuend.

    Anstatt in der Schule meistens unsinnige Fächer zu lehren, sollte man den Kindern schon früh ein gesundes Körperbewusstsein und Gesundheitsbewusstsein mitgeben – das wäre äusserst sinnvoll– aber will „man“ das denn?
    Der Moloch „Gesundheitsapparat“ würde finanziell zusammenbrechen..
    deshalb ist es an den Eltern, ein Vorbild zu sein und wenigstens ihren Kindern dies mitzugeben..
    nur einige Gedanken zum Jahresausklang..

    Ihnen und Ihrer Familie wünsche ich von Herzen ein gesundes, gutes Neues Jahr!

    Maja

  48. 48

    Hallo Herr Gräber,

    vielen Dank für Ihre immer wieder erhellenden Beiträge!

    Ich habe mich in den letzten Jahren zum Psychologischen Berater ausbilden lassen, zu dem glücklicherweise auch das Wissen um „alternative“ Heilmethoden gehörte.

    Auf Grund meines zusätzlich privaten Interesses an „richtiger“ Ernährung sind mir so viele Zusammenhänge an meinen Klienten aufgefallen……

    Z.B. chronische Krankheiten, bei denen die Ärzte keinen („handfesten“) Grund finden und auch nicht behandeln können, resultieren nämlich fast immer aus lang andauerndem psychischem Stress und Problemen!!!
    Wenn dazu dann noch „falsche“ Ernährung kommt…

    Da hilft vom Doktor keine noch so tolle Pille!
    Nur ist es für die meisten Menschen erstmal bequemer, diese zu schlucken, als SELBST etwas zu tun und zu ändern.
    Schade, aber leider auch verständlich. Rütteln Sie die Menschen weiter wach!

  49. 49

    Hallo lieber René Gräber,
    ich danke Ihnen für Ihre hilfreichen, öffentlichen Artikel und Newsletter. Damit bekommen die Menschen, die sich für Alternativen in der Heilkunde interessieren auch einmal die andere Seite zu lesen. Ich bin Händler von Naturmittel, ich darf nicht sagen, was die Produkte wirklich können, weil viel überliefertes Wissen nicht „wissenschaftlich“ und labormäßig, in Studien nachgewiesen ist. Den Menschen wird eingeredet, dass Naturmittel großen Schaden anrichten können und machen Angst vor Viren und Bakterien um sie mit Impfungen und Medikamenten vollzupumpen.
    Wie schon bei einigen Artikel hier zu lesen ist, genügt oft eine gesunde Ernährung, die richtige Bewegung und eine gesunde Lebenseinstellung um gesund zu bleiben oder wieder zu werden.
    Danke nochmals für Ihre alternativen, fachlichen, mutigen Unterstützungen den Menschen zu einer neuen Sicht zu verhelfen, den Weg der Alternativen aufzuzeigen und den Menschen wieder in seine Eigenverantwortung zu begleiten.

    Ich wünsche Ihnen für 2014, die Ausdauer, die Zuversicht, die Erfüllung und die Früchte für Ihre Arbeit, alles Gute!

  50. 50

    Oh oh Herr Gräber,
    da hat sich aber mal etwas Wut in Ihnen breit gemacht und das zum Jahresende. Ich kenne das Gefühl, wenn ich meinen Kindern 5x etwas erklärt habe und sie machen es dann immer noch anders und nicht, weil sie es nicht besser wissen, sondern weil sie es einfach so machen wollen, wie sie glauben, dass es besser sei, obwohl hier ein anderer „erfahrener“ Mensch es doch WIRKLICH BESSER WEISS.
    Der Mensch muss selbst seine Erfahrungen machen und manche brauchen eben länger.

    Aber eine Frage hätte ich schon:
    Gibt es wirklich keine Grenze für die Heilpraktik? Ich meine jetzt mal abgesehen von Unfällen, Notfällen.
    Ich selbst trage seit 1,5 Jahren ein Akustikusneurinom mit mir herum, das ich antroposophisch, heilpraktisch, mit allen mir bekannten Mitteln (Vitamin B17 etc.) versucht habe zu verkleinern, es aber trotzdem gewachsen ist.
    Ein Heilpraktiker riet mir nun zur Operation.

    Ich wünsche Ihnen einen entspannten Jahresausklang und ein interessantes 2014.
    Mir wünsche ich weiterhin so interessante Themen von Ihnen zu lesen.

    Alles Gute!

  51. 51

    Sehr geehrter Herr Graeber,
    danke für Ihre unermüdliche Aufklärung. Die Patienten,die halbherzig zu Ihnen kommen,können keine Heilung erwarten, denn dazu ist Wollen u. Vertrauen nötig. Das würde ich auch ganz deutlich zu bedenken geben.Jeder hat die Wahl,welchen Weg er gehen möchte – aber zwischen den Gleisen wird es einStolperweg. Wenn ich zu einem Chirurgen gehe, wird er das Messer wetzen – das hat er gelernt. Suche ich nach einem anderen Weg, muß ich auch woanders hingehen. Also: bleibt immer die Frage, welchenWeg möchten Sie gehen.
    Und Sie,lieber Herr Graeber, werden die richtigen
    Worte finden um Patienten die Entscheidung
    zu erleichtern.Tun Sie das Nötige, um weiter
    mit Freude und Enthusiasmus arbeiten zu können, bereiten Sie sich keinen Frust, weil Sie allen auf den rechten Weg helfen wollen. Mit ganz herzlichen Grüßen u.guten Wünschen für 2014
    Gerlinde Ziener

  52. 52

    Karpaltunnelsyndrom

    wo finde ich Ihren Therapievorschlag sum Karpaltunnelsyndrom???

  53. 53

    Hallo Herr Gräber,

    als jemand, der mit Anfang 20 einen jährlich wachsenden Allergiepass hatte und nur zu hören bekam, dass ich mich von den Sachen fernhalten soll, kann ich alles nachvollziehen, was Sie schreiben. Ich habe die Antwort der Ärzte nicht akzeptiert, weil ich nicht mit Kortisonspritzen unter der Glasglocke enden wollte. Dann begann ein langer Weg. Heilpraktiker, Hömöopathie, gute Ansätze, aber nicht tiefgehend genug. Zum Schluß waren es Heiler, Lichttherapie nach Stockmann und die physikalische Gefäßtherapie BEMER, die wirklich halfen. So wirksam, dass ich dafür heute stehe.
    Aber es war auf dem Weg dahin auch die Erkenntnis, dass man nicht nur vom einen weißen Kittel (Arzt) zu einem anderen (Heilpraktiker) wechseln darf. Richtig gesund wurde ich, als ich in die Tiefe ging, mich intnesiv mit den Themen beschäftigte und selber aktiv wurde. Heute, mit 50; bin ich gesund und habe vor, das noch weitere 50 Jahre zu bleiben.
    Aber solange die Masse ihre Verantwortung abgibt und sich mit fragwürdigen Operationen und „Pillchen“ zufrieden gibt, befürtchte ich, dass sich nichts gravierendes ändern wird. Es fehlt die große Masse, die sich zusammentut und endlich den Aufstand probt gegen dieses „Krankheitssystem“.
    Machen Sie weiter wie bisher. Ich freue mich schon auf Ihre Beiträge im neuen Jahr und wünsche Ihnen alles Gute für 2014.
    Iris Heumann

  54. 54

    Lieber Herr Gräber,
    auch ich möchte Ihnen für ihre Beiträge danken, sie helfen vielen Menschen sich nach Alternativen
    zur Schulmedizin umzusehen. Wäre auch an einer alternativen Therapie für das Karpaltunnelsyndrom interessiert, da in meinem Bekanntenkreis einige daran erkrankt sind. Wo werden Therapievorschläge veröffentlicht?
    Wünschen Ihnen und Ihren Lieben das Allerbeste für das Neue Jahr in tiefer Dankbarkeit

  55. 55

    Hallo Herr Gräber!
    Ich machs kurz:
    Ich finde Sie einfach klasse und ihre Arbeit und ihr Engagement fantastisch!
    Kommen Sie gut ins neue Jahr und bleiben Sie uns als Querdenker mit ihrem Mut und ihrer Kompetenz bitte lange erhalten! =)
    Liebe Grüße
    Maud Mundschenk

  56. 56

    Sehr geehrter Herr Graeber! Seit einiger Zeit lese ich Ihren Newsletter und freue mich jedes Mal, dass Sie mir in meinen Erfahrungen und Gedanken „zustimmen“. Da ich mit facebook etc nix am Hut habe, bezog ich bisher nie Stellung.
    Heute jedoch möchte ich dazu schreiben. Mich erstaunt immer wieder, wie mit Verordnungen und Gesetzen der Mensch gezwungen wird etwas zu tun oder zu kaufen, was bisher unnötig war, dass Werbung uns verleitet Anschaffungen zu tätigen, die sich nach kurzer Zeit und genauerem Hinsehen als unnötig erweisen. Mein Vorredner hat schon Recht mit seinem kurzen, treffenden Beitrag über die ANGST! Damit werden wir beeinflusst, ob es uns gefällt oder nicht. Der Mensch hat ANGST vor Krankheit oder etwas Wichtiges zu verpassen. Unsere Ernährung macht uns krank. Die Werbung verspricht da etwas ganz anderes und die Unternehmen verdienen sich dumm und dusselig an unserer Angst…
    Ich könnte noch viel mehr schreiben, will aber nun mit 2013 abschließen und positiv ins 2014 sehen. Ganz neugierig darauf, ob ich diese Manipulationsmachenschaften schneller erkenne und nicht darauf reinfalle. Weiter so und Gutes 2014 an alle Gleichgesinnten und die es werden wollen! Antschela

  57. 57

    Hallo Herr Graeber,

    ich habe solche Sachen wie Sie beschreiben immer wieder von meinen Kunden gehört. Ich habe mich in meiner Jugend mit Heilerde etc. innerlich und äußerlich behandelt und schaue wie ich mir selbst helfen kann. Die Natur hilft dem Menschen und hat für jedes Wehwehschen ein Kraut etc. bereit. Der Arzt flickt die Knochen zusammen, der Mensch heilt innerlich durch sich selbst und gesunde Nahrung!
    Ihnen ein wundervollen 2014.
    Viele Grüße – Gloria

  58. 58

    Hallo Herr Gräber,

    ich hatte vor einem Jahr massiv „Schnellenden Daumen“ – sollte laut „Handspezialistin“ operiert werden. Der Daumen ging aus der abgebogenen Stellung nur noch „mit Gewalt“ heraus, mit einem lauten Knacken und unerträglichen Schmerzen…
    Ich dachte mir: OP auf keinen Fall, ich lass mir doch nicht an der Hand rumschneiden!!!
    Mit Grünlippmuschelkapseln, Ernährungsumstellung (vegetarisch), Weihrauchsalbe (alle zwei Stunden feste einreiben) und Fingerübungen hab ich mich selber kuriert – Daumen und alle Finger wieder okay…Super bewegliche Hände – es ist fast nicht zu glauben.
    Ich bin 61 Jahre jung und hatte seit zwei Jahren keine Erkältung (Jeden Tag Acerola, immer mit heißem Wasser die Hände waschen, wenn man die Wohnung betritt). Grippeimpfung mache ich n i e – halte ich für totalen Blödsinn.
    Ihnen und Ihren Lieben ein SCHÖNES NEUES JAHR!

    Gabriele

  59. 59

    Lieber Herr Gräber,

    ich kann mich allen o.g.guten Wünschen und meine Achtung für Sie nur anschließen.
    In Zeiten, wo es ausschließlich nur noch ums Geld geht und viele Ärzte immer desinteressierter werden, ist es sehr wichtig, dass es Aufklärer gibt, wie Sie es sind.

    Erstaunt las ich den kurzen Beitrag über den Herpes Zoster.
    „So einer“ erwischte mich im April dieses Jahres und ist mir bis heute erhalten geblieben.
    Nachdem hochdosiertes Paracetamol gegen die Wahnsinnsschmerzen nicht half, zuckte der Hausarzt nur mit den Schultern und belächelte meinen Wunsch, mir Morphinpflaster zu verschreiben.
    Ich recherchierte im Internet, wollte eine Blutegeltherapie machen. Habe aber eine Histamin Allergie. Schließlich fand ich im BWK eine neu eröffnete Schmerzambulanz und schluckte die Hämmer (Mirtazapin 15 MG, Cymbalta 30 MG, Novaminsulfon) Als Zugabe Versatis Pflaster.
    Der Preis ist ein im höchsten Maße angegriffener Darm und Nervenschmerzen bis heute.
    Den Hausarzt interessiert das gar nicht.

    Wenn ein Mensch mit solchen höllischen Schmerzen allein gelassen wird, trifft er nicht immer die richtigen Entscheidungen.

    Ich wünschte mir eine Information Seite von Ihnen, wo solche Fälle, wie Sie oben aufgeführt haben, mit den möglichen naturheilkundlichen Methoden beschrieben werden.
    Somit würde aus einem „Klacks“ keine irreversible Schädigung.

    Ganz glücklich wäre ich, wenn Sie mir mit einem Behandlungsvorschlag für meinen Fall antworten, damit ich nicht wieder etwas falsch mache.
    Ich bin 69 Jahre alt und habe nicht mehr sooo viel Zeit.
    Ich bedanke mich im voraus und wünsche Ihnen für das Neue Jahr weiterhin viel Spannkraft, Gesundheit und Freude.
    Behalten Sie Ihren unerschütterlichen Glauben und den Mut zur Veränderung.
    Wie sagte doch Stephane Hessel?

    EMPÖRT EUCH!

    In diesem Sinne herzliche Grüße
    Renate Runge

  60. 60

    …ja wenn in einem Krankenhaus nicht mal ein Schlaganfall und die dahinter liegenden Gründe diagnostiziert werden können, wenn Schulmediziner nicht die Bedeutung des Vit. B12 beurteilen können, nicht mal um die häufigste Autoimmunerkrankung wissen, einen inoperablen Tumor operieren wollen (anschliessende Halbseitenlähmung und Sprachverlust dafür gern in Kauf nehmen – sie sind ja nicht selbst betroffen -), dann vertraue ich doch der Naturheilkunde, der Homöopathie und der Kraft des Gebetes speziell. In Unfallsituationen kann die intensivmedizinische Betreuung wahre Wunder vollbringen, eine Erkrankung kann nur durch das Geistige in der Medizin geheilt werden

  61. 61

    Guten Tag, sehr geehrter Herr Gräber, ich habe Ihre Gedanken zum Jahresende gelesen und kann Ihnen nur zu 100% zustimmen. Nur: die Alternativen, die Guten, zu finden, ist nicht immer einfach. Herzliche Grüße, auch für das Neue Jahr

  62. 62

    Sehr geehrter Herr Gräber,

    vielen lieben Dank für Ihr selbstloses Engagement! Mein Mann und ich arbeiten seit Jahrzehnten in der (Krankheits-)Prävention und versuchen außerdem, bereits Erkrankten zu helfen. Ihre Artikel bestätigen unsere Erfahrungen.
    Der menschliche Organismus ist ein so geniales Wunderwerk! Wenn man versucht, ihn zu verstehen und zu entlasten/unterstützen, kann man sehr sehr viele Krankheiten vermeiden bzw. heilen oder lindern.
    Die Bibel sagt, die Welt läge momentan in der Macht des Bösen- und ich finde, man sieht es unter anderem sowohl an den Krankheits- Ursachen als auch an den gängigen Therapien. Statt Vertrauen zur Schöpfung maßt der Mensch sich an, es besser zu machen, schnippelt und therapiert wild drauf los. Sicher haben viele Ärzte und Krankenschwestern ehrenwerte Absichten, doch die medizinische Industrie hat es geschafft, deren Ausbildung für Eigeninteressen zu verändern. Das ist leider in anderen Berufen ähnlich.
    Ich wünsche Ihnen, dass Sie bei allem Kraft und Freude für sich und Ihre Familie behalten!
    Viele Grüße – Stephanie

  63. 63

    Hallöle lieber Rene,

    da ich schon viele Jahre die Newsletter lese und begeistert davon bin, heute mal einen Dank an Dich. Hätte auch viele Fragen, Blutdruck meines Mannes und meine Diabetes. Mache im Februar 2014 meinen Reiki Meister und habe schon vielen Menschen geholfen, vor allem ihre Ernährung um zu stellen. Lass Dich nicht entmutigen, es ergeht allen so die andere Gute Wege bestreiten und wünsche Dir und Deiner Familie ein Gutes Neues Jahr 2014 mit lieben Grüßen Novesia

  64. 64

    Sie haben mit jedem Wort soooo recht, wenn wir mit der Schulmedizin am Ende sind. soll die Alternativ-Methode Wunder wirken….und wenn man es genau betrachtet, wirkt sie ja Wunder!

    Bitte machen Sie weiter lieber Herr Gräber, die Welt braucht Menschen wie Sie es sind! Sie sind wunderbar und lassen Sie sich von denen, die „nur die Rosinen“ vom Kuchen rausholen, nicht aufhalten!

    Danke für Ihre geniale und hilfreiche Arbeit und wir wünschen uns, dass Sie noch lange für uns da sind!

    Liebe Grüße aus Österreich
    Gertraud Markovics

  65. 65

    Hallo Herr Graeber,
    ich lese auch gern immer ihre Informationen und finde diese echt gut. Da ich seit 1997 an chronischer Borreliose leide wurde ich bereits 2009 von der Schulmedizin aufgegeben . Seit 4 Jahren wohne ich in den Suptroben und beschäftige mich mit exotischen Heilpflanzen und habe eine eigene Teekur entwickelt .Besteht aus Bambusblättertee, Moringatee, Papayablättertee, diese 3 Teesorten mit Stillen Wasser ,basischer Ernährung und der Papayafrucht haben mich wieder gesund gemacht. Von der Gehhilfe konnte ich wieder aufs Fahrrad steigen . Auch meine Teesorten sowie Papayas baue ich selber an und habe diesen weg mit meiner Famile wo ich gegangen bin nicht bereut.
    Mit den Besten Grüßen aus Las pinas Philippinen
    Eugen Ritter

  66. 66

    Danke, dass es immer mehr Menschen gibt, denen klar ist, dass die Naturheilkunde der sog Schulmedizin um Klassen überlegen ist! Auch ich behandle mit naturheilkundlichen Mitteln seit vielen Jahren mit großen Erfolgen!! Weiter so und nochmals danke schön für Ihr Engagement.
    Für das kommende Jahr alles Liebe!

  67. 67

    Hallo Herr Graeber,

    ich lese Ihre Newsletter und Beiträge immer sehr interessiert und stimme in vielen Dingen mit Ihnen überein.
    Deswegen wollte ich Ihnen auch einmal eine Rückmeldung geben.
    Ich möchte jetzt nicht über meine Erfahrungen mit der Schulmedizin im Einzelnen berichten, und da gäbe es so manchen Schwank, aber ich vertraue dieser auch nicht blind.
    Oft ist es ja so, dass man von einem „Kollegen“ zum anderen gereicht wird und anschließend das ganze Programm mit Röntgen und sämtlichen „Spiegelungen“ durchläuft, nur damit sich am Ende herausstellt, das war es dann doch nicht.
    Mein Hausarzt nennt das „Ausschlussverfahren“.
    Ich nenne das Zeit-, Nerven- und Geldverschwendung.

    Angenehm überrascht war ich kürzlich von meiner HNO-Ärztin, die mir bei einer sehr schweren Halsentzündung ein pflanzliches Präparat verschrieben hat und nicht gleich zum Antibiotikum griff. Und siehe da, es hat wunderbar geholfen.

    Nun ist es ja leider so, dass die Krankenkassen oft Behandlungen bei alternativer Medizin nicht übernehmen und so wird das für viele Menschen zu einer Kostenfrage.
    Außerdem bleibt einem mancher Arztbesuch ja auch nicht erspart, wenn man wirklich arbeitsunfähig ist, denn man benötigt ja die ärztliche „Krankschreibung“ für den Arbeitgeber.

    Hier wäre der Gesetzgeber gefragt, aber was will man von diesen Lobbyisten schon erwarten.

    Deswegen: Hut ab für Ihre Bemühungen, geben Sie Ihren Kampf auch im Neuen Jahr nicht auf.

    Alles Gute für 2014

    Mit freundlichen Grüßen

    Ralf

  68. 68

    Lieber Herr Gräber,

    den Ausführungen der Mitteilung Nr. 53 möchte ich mich vollen Herzens anschließen:

    „Hallo Herr Gräber!
    Ich machs kurz:
    Ich finde Sie einfach klasse und ihre Arbeit und ihr Engagement fantastisch!
    Kommen Sie gut ins neue Jahr und bleiben Sie uns als Querdenker mit ihrem Mut und ihrer Kompetenz bitte lange erhalten! =)
    Liebe Grüße
    Maud Mundschenk“

    Lieben Gruß
    Karin Gorkenant

  69. 69

    Hallo Herr Gräber,

    soeben las ich, das Skoliose mittels Naturheilkunde heilbar ist.

    Ich habe davon noch nie gehört. Meine beiden Jungs haben eine Skoliose und der eine sogar eine starke Hüftdysplasie.
    Was kann ich denn da machen?

    Viele Grüsse Ramona

  70. 70

    Moin Herr Graeber,

    aus eigener Erfahrung kann ich gut nachvollziehen was Sie oben schreiben.

    Ein Bekannter fuhr mit einem Indianerhäuptling in sein Reservat. Dort lagen überall betrunkene Indianer herum. Mein Bekannter fragte, ob ihm das nicht weh täte. Ach weißt Du, antwortete der Häuptling, daß sind nur 80%.

    Auf die 20% kommt es an Herr Graeber.

    Ihnen viel Kraft im Jahr 2014

    Burckhard Preuß

  71. 71

    Sehr geehrter Herr Graeber!

    Danke für Ihren Einsatz und Ihre Bemühungen um Aufklärung.

    Unsere Bevölkerung ist krank, krank am Körper, krank an der Seele, und was am Schlimmsten ist: Krankgemacht im Geist!
    Wir werden von einer gierigen Krankheitsmafia (Pharma, Ärzte-funktionäre, Kassen) ausgeplündert, die mit den Mitteln der psychologischen Kriegführung (Werbung, Sprüche, Bestechung, Arztserien usw.) arbeitet und das Volk verdummt.

    Dazu zwei Sprüche von mir unbekannten Autoren:

    Was bringt den Doktor um sein Brot?
    a) die Gesundheit, b) der Tod.
    Drum hält der Arzt, auf daß er lebe,
    Uns zwischen beiden in der Schwebe.

    Einsicht
    Der Kranke traut nur widerwillig
    Dem Arzt, der’s schmerzlos macht und billig.
    Laßt nie den alten Grundsatz rosten:
    Es muß a) wehtun, b) was kosten.

    Wünsche Ihnen einen guten Rutsch und alles Gute für das neue Jahr!

    Hans Jörg Larch

  72. Alexander Dr. Fülöp
    Dienstag, 31. Dezember 2013 17:13
    72

    Lieber Herr Gräber!
    Gut, dass es solche Leute gibt wie Sie. Mut braucht man um sich gegen den Unwiessenheitsozean zu stellen und das haben Sie.
    Ich gratuliere und danke für Alles was ich hier lesen bzw. lernen kann!
    Alles Gute und Viel Glück im Neuen Jahr für Sie und für Ihre Liebsten!
    Alexander Dr. Fülöp
    Zahnarzt

  73. 73

    Guten Tag, Herr Gräber,
    Sie haben ja so recht mit allem, was Sie schreiben.Vielen Dank dafür.Leider sind die meisten Ärzte nur noch als Verkäufer tätig zum Wohle ihres Portemonnaies. Der untere Link warnt auch vor unnützen Igel-Leistungen.
    Ich wünsche Ihnen und uns allen ein gesundes Neues Jahr ohne Ärzte und Krankenhausaufenthalte. Der beste Therapeut bin ich selbst.

    http://www.igel-monitor.de/IGeL_A_Z.php

  74. 74

    Zu Beitrag 68:

    Lieber Herr Preuß,

    das ist die Geschichte, de ich selbst mit ins Neue Jahr nehmen werde. Danke!

    Dank auch an Herrm Gräber!

  75. 75

    Lieber Herr Gräber,

    ich verstehe Ihre Wut. Auch ich bin seit Jahren bei einer sehr guten Heilpraktikerin. Viele in meinem Umfeld schütten sich mit Medikamenten zu und nehmen bis zu 4 x im Jahr Antibiotika. Unverantwortlich von den Ärzten ! Meine Empfehlungen auf Darmsanierung, Ernährungsumstellung und eben das Konsultieren eines Heilpraktikers wird mit einem müden Lächeln beantwortet. Ergo: sorry! Es wird weiterhin der verschriebene Mist gefressen, und die Pharmaindustrie freut sich. Ich hoffe, dass immer mehr Menschen aufwachen! Danke für Ihren Kampf und unermüdliche Tipps für ein gesünderes Leben. Ich selbst entgifte 2 x im Jahr um die ganze Chemie los zu werden, die wir trotz Bio-Lebensmitteln im Körper ansammeln. Allen Leser und vor allem Ihnen ein wundervolles Neues Jahr mit viel Gesundheit! Ihre Claudia Geppert

  76. 76

    Lieber Herr Graeber,

    Sie schreiben so oft genau das, was ich denke…Vielen Dank dafür! Es ist so interessant, Ihren Newsletter zu lesen. Mich davon abzumelden, wäre für mich undenkbar, es ist der beste Newsletter, den es überhaupt gibt. Für das kommende Jahr möchte ich Ihnen von ganzem Herzen Glück wünschen. Bleiben Sie so, wie Sie sind: ein wunderbar nachdenkender Mensch!

    Herzlichst, Sabine Schuff

  77. 77

    Hallo Herr Gräber,
    ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben einen guten Start ins neue Jahr 2014 mit den besten Wünschen unsererseits und natürlich bester Gesundheit! Die Gesundheit,- unser höchstes Gut was wir besitzen, wie ich finde.
    Gern lese ich weiter in Ihren Berichten und hoffe, dass ich mich so weiter entwickeln kann um zu neuen Ufern aufzubrechen.

    Herzliche Grüße aus dem Siegerland von Angelika

  78. 78

    Hallo Herr Gräber, bin seit über einem Jahr treuer Leser Ihrer Informationen. Im Winter 2009 stürzte ich mit dem Fahrrad. Der Handchirurg stellte ein Karpaltunnelsyndrom fest und wollte gleich operieren. Ich bestand aber darauf, abzuwarten bis die Schmerzen und die Schwellung abgeheilt sind. Im Sommer 2009 bin ich zur Kontrolle wieder zu diesem Arzt. Ich konnte ihm beweisen, daß eine vorschneller Hand-OP völlig sinnlos gewesen wäre. Guten Rutsch ina 20014 wünsche ich Ihnen von Herzen.

  79. 79

    Tja, lieber Herr Gräber, da ist nichts hinzuzufügen. Ich kann Ihnen nur wieder zustimmen. Aber sei es, wie es sei, kommen Sie gut in’s neue Jahr!
    LG
    Thomas

  80. 80

    Mit großer Zustimmung und noch größerem Erstaunen lese ich um 18:15 Uhr den Beitrag von Thomas, den er um 18:24 Uhr verfasst hat.
    Alle Achtung!
    Herr Gäber, Sie sind der Zeit weit voraus. In jeder Hinsicht.
    Aber im Ernst:
    Aktion (von Herrn Gräber) und Reaktion (der Leser) verdienen Respeckt.
    Damerau

  81. 81

    Genau so!

    In den USA werden inzwischen nach „alternativen“ Heilmitteln suchende Eltern nach Intervention des Staates einfach ausgehebelt und das krebskranke Kind gerichtlich zur Chemo verdonnert. Oder selbst Frühgeborene werden kurzerhand vom Staat weggenommen, wenn die Eltern eine antibakteriell wirkende Salbe für einen Pilzausschlag verweigern (man beachte: Anti-B wirkt nicht gegen Pilz!).

    Und in Deutschland zeichnet sich seit dem Fall Kevin eine ähnliche Tendenz ab: wer auch nur eine „Vorsorgeuntersuchung“ verpasst, wird dem Jugendamt gemeldet…

    In einem besonders hirnrissigen Licht erscheint das ganze System „Schulmedizin“, wenn man sich die bestätigten Erkenntnisse von Herrn Dr. George Carey, Biochemiker Ende des 19. Jahrhunderts, anguckt. Er postuliert, dass jede Krankheit einen Mangel an den ersten 12 Schüßler-Salzen darstellt und jeder Schmerz einen Hilferuf nach diesen Mineralien. Die Keimtheorie beweist er als haltlos und erklärt auf gut verständliche Weise, wie Zustände wie Malaria, Cholera usw. entstehen und sich – ganz ohne pharmazeutische Gifte – auch wieder beseitigen lassen. Leseempfehlung daher: „Chemistry of Human Life“, von George W. Carey, MD.

    In diesem Sinne: ein gesundes 2014 für alle!

  82. Christiane Schütze
    Dienstag, 31. Dezember 2013 20:14
    82

    Lieber Herr Gräber,

    ab und zu habe ich mich schon zu einem Kommentar „hinreißen“ lassen. Wobei ich Ihnen bis jetzt eigentlich immer 100 % zustimmen muss. Ich bin sehr froh, dass ich durch Ihre fantastische Arbeit immer wieder in meiner mir in vielen Jahren selbst angeeigneten Denkweise bestätigt werde. Und ich kann die in Ihnen angestaute Wut sehr gut verstehen. Und ich bin auch der Meinung, dass man viel mehr Menschen über gesunde(nde) Wege unterrichten muss. Das wird hoffentlich ein großer Teil meiner Zukunft werden. Ich habe meinen Weg in der Cellsymbiosistherapie gefunden, von welcher die „liebe“ Schulmedizin noch nicht einmal behaupten kann, dass es „nur“ Erfahrungsmedizin ist. Sie ist wesentlich besser wissenschaftlich bewiesen, als so manche angebliche Studie. Und dazu packt sie das Übel an der Wurzel, was chronische Krankheiten betrifft.

    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie viel Gesundheit und Kraft für das Neue Jahr. Auf dass Sie noch viele dieser genialen Newsletter verschicken können. Nehmen Sie die Kraft aus den positiven Erlebnissen und lassen Sie sich von Ablehnern oder Zauderern nicht mürbe machen. Stellen Sie sich einfach vor, wie viel Menschen es allein in Deutschland sind, wenn Sie nur 2 % aller Menschen zum Umdenken bewegen können. Das wären ca.1,5 Millionen Menschen. Das soll hoffentlich Ansporn sein. 100 % wäre besser, aber alles andere ist ein fantastischer Anfang. Wer kann den sonst so schön nachweisen?

    Ich wünsche Ihnen Nicht, dass alles in Erfüllung geht, was Sie sich wünschen. Ich wünsche Ihnen allerdings, dass das in Erfüllung geht, was gut für Sie ist!

    In diesem Sinne ein gesundes, kraftvolles und erfolgreiches 2014 für alle!

    Christiane Schütze

  83. 83

    Nachtrag: wer sich schnell und einfach auch von Knochenbrüchen, Krebs, Skoliose, Hüftverschiebungen, Zerebralparese und sonstigen Unstimmigkeiten heilen möchte, der lese „The Golden Seven Plus One“ von Dr. C. Samuel West, Chemiker und Lymphologe. Mit den dort vorgestellten Techniken um die Lymphmassage und -drainage besteht bei jeder noch so hartnäckigen Krankheit eine kostengünstige und vor allem schnelle Chance auf Besserung à la „do it yourself“, genannt „Speed Healing“.
    Und ja, schon in den 1930ern wies Otto H. Warburg nach, dass Krebs aus einem Mangel an Sauerstoff entsteht und umgekehrt durch Sauerstoffzufuhr heilbar ist. Er wurde dafür sogar mit einem Nobelpreis ausgezeichnet – umso interessanter, dass alle Welt heutzutage immer noch nach dem ultimativen Heilmittel forscht. Na, wir wissen ja, warum.

  84. 84

    Guten Abend Herr Gräber, ich sitze heute zu Hause bei meinen 3 Tieren, wie jedes Sylvester und frage mich warum nur Menschen Lust haben, ihr schwer verdientes Geld in die Luft zu schießen. Früher !! hat man mit Lärm versucht, die bösen Geister und Dämonen zu vertreiben, heute ist es halt pervertiert, weil es eine Industrie gibt, die damit Kohle verdient. Und nur die, die genug Mut und Standfestigkeit haben, ihren eigenen Verstand zu gebrauchen, sind in der Lage dem Druck und der Agressivität der Industrien zu wiederstehen.
    Es geht immer nur um Geld und um Macht, darum ging es früher auch schon, nur heute sind die Möglichkeiten der Industrie derartig pervers, dass es wirklich schwer ist, das zu durchschauen und sich anders zu verhalten. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, das die Gemeinschaft derer die schon aufgewacht sind immer größer wird, ich arbeite täglich daran andere aufzuklären. Heute bin ich ein Sonderling, irgendwann bin ich normal und die anderen Sonderlinge. Nicht den Mut verlieren !!
    bitte, bitte weitermachen, es lohnt sich 🙂

  85. 85

    Sehr geehrter Herr Dr. Gräber,
    danke, danke, danke!
    Sie sind jemand, der es kommuniziert, dass Gesundheit mit der Ernährung beginnt und folglich die Naturheilkunde der einzig zielbringende Weg zur Gesundheit ist! Auch wenn die absolute Wahrheit nicht lobbykonform ist – Sie kommunizieren diese! Vielen Dank dafür!
    Ihnen nun ein wunderbar homöopathisches 2014! Heike

  86. 86

    Was empfehlen sie bei Gürtelrose wäre ihnen sehr dankbar für ihre Meinung guten Rutsch ins 2014

  87. 87

    Ich bin vor einigen Jahren auf Schuessler Salze umgestiegen und „behandle“ damit auch sehr erfolgreich den angeblich hohen Blutdruck meines Mannes, sowie den naechtlichen Harndrang. Und wenn ich das Gefuehl habe dass die Schuessler Salze nicht ausreichen so gibt es noch dutzende andere Naturmittel die ebenfalls wirken. Aber das Misstrauen in den Koepfen der Menschen gegenueber den natuerlichen Mitteln ist schon so zementiert, dass die Aerzte mit Angstmacherei und mit der Verschreibung von Antibiotika immer noch an der ersten Stelle der Ansprechpartner fuer gesundheitliche Fragen stehen. Ich verstehe das nicht und bin sehr besorgt darueber.
    Ich bin seit drei Jahren nur noch einmal im Jahr zum Check up und sonst nichts mehr.
    VIelen Dank fuer Ihre immer informativen Newsletter.
    Ein gesundes neues Jahr.

  88. 88

    Menschen (und Tiere) die naturbelassene Nahrung essen,brauchen keine Behandlung, denn sie sind gesund! Ich erlebe jeden Tag, daß die Menschen langsam begreifen: Chemie gehört nicht in unsere Körper! (weder außen noch innen)
    Vielen Dank Hr. Gräber und ein gesundes erfolgreiches 2014!

  89. 89

    Super intelligente Meinungen hier, bin froh, dass es doch viele Menschen gibt, die der Natur vertrauen. Ich bin genau der Meinung. Nachdem einige Male Medizin bei mir nicht gewirkt hat, vertraue ich schon sehr lange den Kräutern, Schüssler Salzen, Aromölen etc. Leider wenn man wem das Wissen weitergeben will, die Leute sind sehr misstrauisch. Ich habe schon regelrecht schlechtes Gewissen, ihnen was Gutes tun zu wollen. Es muss leider jeder selbst darauf kommen. Ich glaube glaube ich, seit ich 14 oder so bin, total an die Kräuter usw, da ich das Buch „Apotheke Gottes“ von Maria Threben gelesen habe. Meine Familie macht sich seither für alle möglichen Wehwehchen Kräutertees, unglaublich wie die wirken, leider kann man sehr wenige davon überzeugen. Manche doch.

    Super Blog, vielen Dank Herr Gräber!!!!!!

  90. 90

    Sehr geehrter Herr Gräber!
    Ich danke ihnen von ganzen Herzen für ihre so wichtigen und interessanten Beiträge,Ich freue mich jedesmal wenn ich ein Mail von ihnen bekomme.Ich kann mich diesen vielen Beiträgen hier nur anschliessen und beipflichten.Habe in meinem Freundeskreis Gott sei Dank schon viele bekehrt.Sie sehen also,wie wertvoll ihre Arbeit ist.
    Alles erdenklich gute für das Jahr 2014
    vor allem Gesundheit für sie und ihrer Familie
    Bitte bleiben sie uns treu!!!
    Viele liebe Grüsse aus Oberösterreich

  91. 91

    Lieber Herr Graeber,auch ich gehöre zu den begeisterten Leser Ihrer Berichte,ich bin seit knapp zwei Jahren in einer Phase der persönlichen Veränderung was gesundheitliche Fragen angeht!Ich habe eine wahre Odysee durchgemacht und bin immer noch am kämpfen!
    Ich möchte Ihnen Mut machen die wertvollen Beiträge weiter zu führen,weil ich selber wieder Hoffnung habe, unter anderem auch wegen Ihrer Berichte,dass ich nicht diesem System der Schulmedizin und der Krankheiten ausgeliefert bin sondern das Gott uns Menschen alles Mögliche in der Natur geschenkt hat um uns selber zu kurieren und gesund zu werden bzw.zu bleiben!Ich möchte Ihnen für die wertvollen Berichte und Erklärungen herzlich danken und ich hoffe das ich noch viel lehrreiches von Ihnen lesen darf!Nun bleibt mir nur, Ihnen von Herzen alles Gute,Gottes Segen für Sie und Ihre Liebsten zu wünschen und viel Kraft und Freude dieses Werk weiter zu führen.Mit freundlichen Grüssen,C.Marti.

  92. 92

    Sehr geehrter Herr Gräber,
    zuerst einmal alles Gute zum neuen Jahr und Ihnen und Ihrer Familie Gesundheit (nicht dem Jahr).Vielen Dank für Ihre Beiträge.Sie sind selbstvertrauensstärkend, da ich durch einige Erfahrungen mich selbst „bekehrt“ habe und mit Skepsis auch aus dem Freundeskreis bedacht werde. Wirklich bekehren (eigentlich nur Denkanstöße geben) kann ich aber nur solche, die auch zu- und hinhören können. Ich bin auch der Meinung, Alternativen nicht nur als letzten Ausweg zu sehen und kann mich dem Beitrag von Frau Loudon und ff. nur anschließen. Weiter so.
    Viele Grüße aus der Lausitz

  93. 93

    Sehr geehrter Herr Gräber!
    Ich darf ihnen alles Gute, Kraft, Energie und Freude sowie Gesundheit für das neue Jahr wünschen. Für ihre Beiträge und Miteilungen möchte ich DANKE sagen. Jeder Mensch ist für seine Gesundheit im hohen Maße selbst verantwortlich. Die Ernährung ist ein wesentlicher Faktor dazu.

  94. 94

    Hut ab! Wenn Sie nicht gewesen wären würde ich warscheinlich immernoch „Supermarktbrot fressen“ und Kuhmilch trinken-und mich über Koliken,Depressionen und Dauerentzündungen „wundern“.Die dicken Augen,die ich bei dem Artikel eben bekam gestehe ich Ihnen gerne.“Verzeihen Sie,doch aus Dankbarkeit erlaub ich mir das Du:Ich denk an dich voll Zärtlichkeit,….“
    (Reinhard Mey)Gut`n Rutsch!

  95. 95

    sehr geehrter herr graeber
    danke für ihre mails, alle ihre mails sind „das beste“ was ich im bereich gesundheit lese.
    ich hoffe sie machen weiter so.
    leider leben wir in der brd (im westen der welt) und werden gezwungen,uns dem system anzupassen.
    kämpfen hilft, es wird nur lange dauern.
    ich versuche in kleinem stile ihre aussagen weiterzugeben.
    vor jahren habe ich das buch „the one minute cure“ gelesen und halte sehr viel davon.
    was ist ihre meinung zum thema H2O2.
    mit freundlichem gruss und guten wünschen
    reinhard fuchs

  96. 96

    Sehr geehrter Herr Gräber,
    wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Die Menschen werden nach und nach begreifen, dass die Schulmedizin nur an der Oberfläche kratzt und nur die Symtome lindert. Ebenso werden hoffentlich mehr und mehr Menschen diesem elenden Konsumzwang der mit einer immer stärkeren Umweltverschmutzung einhergeht entsagen und sich auf den Sinn des Lebens besinnen.
    Dies benötigt jedoch Zeit und Aufklärung. Auch meine Stärke ist nicht die Geduld.
    Eine Information hat mich kürzlich sehr erschreckt und nicht mehr losgelassen.
    -Vor 70 Jahren wurde jährlich 1 Mio Tonnen Chemie weltweit produziert; inzwischen sind es jedes Jahr 400 Mio Tonnen-
    Ich bekomme immer mehr Angst um meine kleinen Kinder und hoffe inständig, dass sich dieser Umbruch möglichst schnell vollzieht.
    Ich wünsche Ihnen und allen anderen alles Gute für das Jahr 2014 und bitte Sie nicht aufzugeben!
    Freundliche Grüße
    Jana Großmann

  97. eleonoren pfeifer
    Mittwoch, 1. Januar 2014 14:31
    97

    sehr geehrter herr gräber !
    ich bin begeistert von ihren beiträgen , befasse mich dank meines sohnes 26 mehr als je zuvor mit naturheilkunde und alternativen und fahre sehr gut damit , und möchte ihre neuigkeiten nicht mehr missen
    eins gesundes neues jahr
    eleonore pfeifer

  98. 98

    Sehr geehrter Herr Dr. Gräber,
    sehr geehrter Herr Gräber,
    Ihnen ein gesundes, ganzheitlich medizinisches 2014!
    Kurz gestatte ich mir –
    was empfehlen Sie mir bezüglich meiner
    2 Leistenbrüche(offenbar entstanden 1987/88 während meiner Schwangerschaft, stärker hervorgetreten und diagnostiziert in 2010, OP in 2012 zunächst abgesagt)? Ist das Thema mit veganer/vegetarischer Kost und Bruchband lösbar?
    Vielen Dank!

  99. 99

    Sehr geehrter Herr Gräber,

    auch ich möchte mich bei Ihnen für die klaren, konstruktiven, mutmachenden und
    hoffnungsvollen Wortmeldungen bedanken und hoffe auf deren Fortsetzung im neu
    begonnenen Jahr. Auch möchte ich Ihnen persönlich dazu alles Gute wünschen, vor
    allem natürlich viel Gesundheit.

    Auch ich habe für mich erkannt, dass uns Menschen ein Körper geschenkt wurde, der
    durch seine Selbstheilungskräfte in der Lage ist, mit fast allen Problemen fertig zu
    werden – vorausgesetzt, dass der Mensch willens und fähig ist, diesen dabei zu
    unterstützen. Ich habe den Eindruck, die meisten Ratschläge der sogenannten
    “Schulmedizin” richten dabei mehr Schaden an, als sie uns nützen.

    Als ein Mensch mit Gottvertrauen gehe ich auch mit der Wahl meiner Nahrungsmittel
    sehr sorgsam um, viel Pflanzliches, viel BIO, so viel wie möglich roh.
    Leider stelle ich immer wieder fest, dass es mit dem “Gottvertrauen” vieler Christen
    nicht weit her ist, wenn es um das Thema Gesundheit / Krankheit geht.
    Geradezu typisch für diesen Sachverhalt ist die Tatsache, dass das evangelische
    Jugendzentrum “Boxenstop” einen von Mc Donalds ausrangierten Kleintransporter
    erhalten hat, und nun fahren die schon seit einigen Jahren hier herum, mit voller
    Werbebeschriftung, versteht sich. Wäre es ein Fahrzeug vom Bio-Laden gewesen,
    innerhalb von 2 Wochen wäre die Werbung entfernt worden, da bin ich mir sicher.

    Natürliches, Einfaches wird dämonisiert, Unnatürliches, Künstliches wird angebetet –
    so verrückt im wahrsten Sinne des Wortes sind die Zustände heutzutage.
    Unser zerstörerisches Geldsystem hat darauf einen erheblichen Einfluss, Stichwort
    Wachstumszwang durch den Zinseszinseffekt, Freigeld wäre die Alternative.
    Leider entscheidet bei vielen Menschen nicht der Verstand, sondern das Bauchgefühl.
    Und niemand macht sich Gedanken darüber, dass in der Verfassung steht: “Eigentum
    verpflichtet” und ich die Frage stelle: “Wozu verpflichtet das Eigentum an Geld?”
    Das tägliche Hamsterrad hält die Meisten so auf Trab, dass man nicht in der Lage ist,
    sich eine vernünftige Alternative zum derzeitigen Geldsystem auch nur vorzustellen.

    Doch ich bin mir sicher, wir lassen uns davon nicht entmutigen, wir trotzen der
    Konzernpropaganda und gehen unbeirrt unseren Weg weiter. Missionieren bringt
    nicht viel, aber die Vorbildwirkung des “Anders sein” weckt hoffentlich noch viele
    Menschen auf.

    In diesem Sinne:
    Weiter so, Herr Gräber.

  100. eleonoren pfeifer
    Mittwoch, 1. Januar 2014 19:28
    100

    sehr geehrter herr gräber !
    ich hätte doch ein anliegen, was ist für sie die beste ernährungsweise ? da gehen ja die meinungen auch etwas auseinander. ich habe von bernhard ludwig, das ist ein psychologe und kabarettist dieses einen tag esse eine tag fasten guten erfolg……. und als nahrungsergänzung trinke ich schon 3 jahre vemma, das ist ein produkt aus mangostanfrüchten tut mir sehr gut , habe seither nie mehr eine grippale erkrankung, bin jetzt ziemlich stabil, mich würde intressieren ob sie das alles kennen und gutheissen ? auf jeden fall freue ich mich immer auf ihre neuigkeiten eleonore

  101. 101

    Gefällt mir! (Auch wenn ich nicht auf Facebook bin. ? )
    Zuviel Angst und zuwenig Selbstverantwortung sind wohl die Hauptprobleme in der heutigen Gesellschaft.
    Meine Tochter (5), ungeimpft, mit Abstand das gesündeste Kind im Kindergarten, unsere ganze Familie, seit wohl mindestens 5-7 Jahren keine ernsthafte Erkrankung mehr, nicht einmal eine Erkältung – aber nicht nur in diesem Bereich – man merkt die Spaltung der Gesellschaft in vielen Bereichen (ich nenne sie die wenig beeinflussbaren Angstlosen, und die sehr beeinflussbaren Angsthabenden. Man könnte auch ein Buch schreiben: Angst als Lebensweg ?).
    Es gibt soviele Kleinigkeiten, die sich auf die Gesundheit auswirken, und unter deren Beachtung man einfach nicht krank wird, denn GESUND sein ist der NORMALzustand, und KRANKsein das Abnormale – aber viele gehen heute „Krankheit als Weg“ (wie schon Dahlke beschrieb), um aus den Monstrositäten der Mainstreamgesellschaft wenigstens unbewußt auszubrechen.

  102. 102

    Hallo lieber Herr Rene Gräber,

    Zu all der Thematik fällt mir u.a. ein Zitat von Napoleon ein:

    „Es gibt kein gutmütigeres Volk, aber auch kein leichtgläubigeres als das deutsche.
    Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie.
    Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“

    Z.B., vor ca. 200 Jahren gab es einen Vertrag, diesbezüglich jeder Deutsche an die katholische Kirche zahlt, egal welcher Konfession oder auch nicht…“Danke Napoleon.

    Sicher,es braucht Zeit Menschen aus einem Jahrhundert – „Dornröschenschlaf zu erwecken.
    Religiöse, weltliche, sytemische Manipulationen zu durchschauen.

    Im Internet gibt es XXXzig *Erwachte“, jeder eben in seiner Perspektive , aus jeweiligem Umfeld, die Wirklichkeit zu erkennen.

    Es ist weniger Eso, od. gemeinschaftlich, eher EGO, welches diese Erwachten noch sehr zum Ausdruck bringen.

    Leider ist es nicht „nur“ die
    Gesundheits-Pharma-Ärzte Industrie.

    Ich nehme wahr, das wir in wirklich allen Facetten unseres menschlichen Dasein belogen, betrogen u. verkauft werden.

    Alles aufzuzählen würde ein echt dicker „Wälzer“.

    Diejenigen, welche für Mensch u. Natur egal was auch immer tun, so wie Herr Gräber in seinem Herzensweg, sollten sich endlich zusammenschließen, gemeinsam arbeiten, an einem wirklich menschlichen, glücklichen Leben, was Natur, deren Geschöpfe, wie alles Leben im universellem Sinn einschließt.

    Wie heißt es in etwa so schön in einer *Legende*,
    “ Nicht an ihren Worten, sondern an ihren Taten werdet ihr sie erkennen…“

    Oder…David gegen Goliat…

    Ein wundervolles neues Jahr,
    Gesundheit, schöne Gedanken,
    Erfahrungen, Erkenntnisse,
    wie ebensolchen Begegnungen,
    für Sie u. ihre Lieben Herr Gräber,
    wie alle hier in schöner Eintracht versammelten Menschen.

    Herzlichst Lydia

  103. 103

    Sg. Herr Gräber!
    Ihre Andeutungen über Skoliose finde ich sehr spannend – kann man das irgendwo nachlesen, oder können Sie mir dazu ausführlichere Informationen zukommen lassen?

    Danke für Ihre Arbeit!

    HG

    Michael

  104. 104

    Lieber Herr Gräber,
    wer zu faul ist, einen Handschlag für SICH(!) zu tun, den straft sein(!) Körper ab! Und das ist ein Naturgesetz …

    Lg, Ihre Swie

  105. 105

    Lieber Herr Gräber
    Ich möchte ihnen von ganzen Herzen danken für ihren unermüdlichen Einsatz für das Gute. Mit ihrem Artikel zum Jahreswechsel machen sie mir und ich denke vielen anderen auch, Hoffnung und geben Mut, Vertrauen in unsere natürlichen Heilkräfte zu haben und von der Angst loszulassen. Denn heute gilt: Alt = krank = abhängig. Das muss nicht sein!!! Es ist unsere Entscheidung.
    Ich wünsche Ihnen und ihrer Familie alles Gute für 2014.
    Herzlichst Dorothea

  106. 106

    Lieber Herr Gräber!
    Es ist alles so ,wie sie es Schreiben.Es schreit so viel zum Himmel!
    Wir haben in den meisten Bereichen eine Mißwirtschaft.
    Und nur Wenige wollen das Sagen haben.
    Sie müssen mit den Menschen Geduld haben,das habe auch ich erfahren müssen,denn was vor Jahrzehnten durch die moderne Medizin verbockt wurde,kann erst allmählich wieder auf die Beine kommen.

    Ich teile ihren Ärger vollkommen mit Berechtigung,dennoch muß das Vertrauen wieder wachsen.
    Wenn jeder Arzt den Menschen die ABHÄNGIGKEIT einflößt,dann ist es ja kein Wunder,daß wir,die sich anders entschieden haben,auch leiden an dem ganzen Wahnsinn,der durch die Mächtigen zementiert wird!!!!!
    Jeder hat seinen Weg.Wir wissen ,daß die Religionen das alles hervorgerufen haben.Die Menschen müssen erst lernen, sich anders zu orientieren und das HIRN richtig zu benützen.
    DENKEN ist eine immense Herausforderung.
    Ich sah mir am ersten Jänner den Film von
    HANNAH ARENDT an,der bringt genau den Beweis,daß die allermeisten Menschen nicht gelernt haben,selbständig zu DENKEN.
    Ich plage mich ein lebenlang damit ab,und mußte feststellen,daß in einer oder zwei Generationen erst der Anfang ausgerichtet werden kann.
    Das ist ein langer Prozeß!!!

    GEDULD heißt das Zauberwort.Was man selber verstanden hat,heißt noch lange nicht,daß es alle anderen auch tun.

    Lieber Herr Gräber,es möge sie der Mut nicht verlassen,daß sie eine wertvolle Aufgabe erfüllen und nicht aufgeben,und sich an denen zu erfreuen,die es bereits verstanden haben.Es werden immer mehr und dadurch wächst das VERTRAUEN in die Natur!!
    Das ist der Punkt….Sie haben eine wichtige Schlüsselstelle!!

    Ich wünsche ihnen ein gesegnetes ,gutes neues Jahr und tun sie bitte so weiter,sie lesen ja ihre Anhängerschaft und die anderen müssen auch ihren Weg finden,so schwer es ist,aber wahr!
    Die besten Wünsche für sie!
    Heide

  107. 107

    Lieber Herr Gräber,
    ein gesundes erfolgreiches neues Jahr.
    Ja, sie haben recht. Es ist höchste Zeit für sich selbst die rechten Wege zu finden. Meine Autoimunerkrankung der Schilddrüse wird duch die „normale“ Medizin nicht wirklich behandelt. Ich probiere selbst, wie ich mein ständig steigendes Gewicht besser in den Griff bekomme. Ernährungsumstellungen helfen immer nur zeitlich begrenzt.
    Weiterhin so hilfreiche Artikel von ihnen lassen mich hoffen, daß mein mir selbst helfen die bessere Alternative ist.

  108. 108

    Grüss Gott,
    nun das Dilemma der Schulmedizin ist nicht mal die Medizin selbst, sondern die Menschen die sie machen.
    Die Gesundheitspolitik mit ihrer Korruptheit und teils fehlendem Wissen bzw.(Aus)Bildung. Schreibtischtäter, die über die Notwendigkeit und den Sinn von Therapien entscheiden – und dabei aber ohne Fach- und Sachverstand agieren.
    Ärzte, die sich blind in dieses System einbinden lassen.
    Ich persönlich bin froh und glücklich diesem System entkommen zu sein und berate Privatpraxen im Ausland – überwiegend bei psychischen und physischen Folgen von Intoxikationen . Wir beraten in die Richtung einer komplementär orientierten Medizin, aufgebaut auf einer bioenergetischen, spagyrischen und psychokinetischen Basis. Wir kommen zu 99,5 % ohne Allopathie aus. Und zwar mit ausserordentlich gutem Erfolg!
    Also, man sieht, es funktioniert auch mit den Kräften der Natur und des Geistes.
    Alles Gute weiterhin und danke für viele interessante Informationen!

  109. 109

    Lieber Herr Gräber,
    erst einmal wünsche ich Ihnen ein glückliches neues Jahr.
    Ich bin schon seit langem eine begeisterte Leserin Ihrer Newsletter. Sie sprechen mir aus dem Herzen.
    Auch ich bin Heilpraktikerin aus Überzeugung – nicht zuletzt aufgrund meiner zahlreichen perlönlichen Erfahrungen mit Ärzten und Krankenhäusern. Man könnte hier wirklich den Glauben an allem verlieren, aber ich bin davon überzeugt, dass immer mehr Menschen die wahre Medizin der Zukunft finden werden.Diese Hoffnung gebe ich nie auf – und Ihnen wünsche ich, dass Sie nach wie vor Ihren Weg weitergehen, auch wenn der Frust manchmal einem übermannt. Menschen wie Sie braucht die Welt. Sie gehen den richtigen Weg.
    Ganz liebe und verständnisvolle Grüsse
    Karin Obert

  110. 110

    Lieber Herr Gräber,
    auch ich bin voll und ganz Ihrer Meinung, dass ein Umdenken in der Bevölkerung stattfinden muss. Hin zu mehr Eigenverantwortung und selbständigem Denken und Handeln. Nicht nur, aber auch im medizinischen Bereich. Auch ich habe Freunde und Bekannte, die bereits in diese Richtung tendieren. Manche mehr, manche weniger und manche leider überhaupt nicht.

    Ich musste über Sylvester das Kind einer Freundin betreuen. Das Kind bekam Mittelohrentzündung. Nun gibt es bei diesem Kind bereits eine lange Vorgeschichte zu diesem Thema. Es wurde nach immer wiederkehrenden Entzündungen immer wieder mit Antibiotikum behandelt; außerdem hat es auch schon ein transplantiertes Trommelfell. Ich habe dem Kind kleingeschnittenen Zwiebeln aufs Ohr getan (in Nylontrümpfen;-). Zusätzlich habe ich aber den ärztlichen Notdienst gerufen (weil Feiertag war und ich ja nicht die Mutter bin). Der meinte man müsste nicht unbedingt Antibiotikum geben, aber bei der Vorgeschichte würde er es trotzdem tun. So schrieb er wieder ein Antibiotikum auf. Zum Thema ‚Zwiebeln‘ lächelte er nur milde und sagte, dass es diesbezüglich keinen Wirkungsnachweis gäbe.
    Obwohl das Kind am Abend (nach meiner Zwiebelkur) bereits beschwerdefrei war und auch kaum noch Schnupfen hatte, hat die bis dahin zurückgekehrte Mutter dem Kind das Antibiotikum verabreicht.
    Manchmal ist es nicht so leicht zu akzeptieren, das der gesunde Menschenverstand gerade bei Gesundheitsfragen bei so vielen sonst intelligenten Menschen leider keine Rolle zu spielen scheint.
    Schade. Machen Sie bitte trotzdem weiter, denn auch wir anders denkenden laufen täglich gegen eine Mauer aus Ignoranz und blindem Halbgott-in-weiß-Denken.

    Danke für Ihre tollen Beiträge!
    Ein glückliches 2014 wünscht
    Barbara Schmitt

  111. 111

    Mein Kommentar Anfang des Jahres:
    Krankenhaus nur für den Notfall!?
    4-facher Bandscheibenvorfall,den 7.12.(SA)in die Notaufnahme wegen höllischer Schmerzen im rechten Bein bis in den Fuß, auf Aufnahme bestanden!, bis Mo RMT mit sehr starken Schmerzmitteln verbracht, Nachts max.2h Schlaf, Di erste CT-Spritze half schon einigermassen, gegen krampfartige Schmerzen im Bein nach „mehrmaligen Anfragen“! Heizkissen bekommen – welche Anmassung! Abends Frage nach aufheizen dieses, Antwort Schwester:“Können wir auf der Station nicht“(dreht sich m und geht ohne weiterer Erklärung zur Türe raus.Ich dachte geschockt:Danke schön.Wieder eine Nacht mit starken Schmerzmitel – danke schön, hätte wegen der Kleinigkeit nicht sein müssen.
    Nächsten Tag der Gedanke unter der Dusche. machst das Ding im Waschbecken heiß – hat 1a funktioniert, oder: selbst ist der Mann, und ich konnte entlich ohne weiter Schmwerzmittel schlafen! Na so was, hätte ich schon eher Linderung erfahren können?
    FR 2 CT-Spritze, Do zur Visite schon gesagt, wenn nach dieser alles o.K., dann will ich nach Hause. Fr zur Visite nochmal darauf hingewiesen, Mittags wußte natürlich die Schwester nichts davon. Wie jetzt,Falsche Etage? Ich hab natürlich drauf bestanden, und hab an der Kasse meine 70 Eus Tagegeld betahlt.
    Mo Rezept lt. Entlassungsbericht beim H-Arzt geholt. Wolln die mich vergiften, abhängig machen oder so? Nicht mit mir: weiter Schmerzmittel nur wenn nötig und nach Bedarf, hab ja auch schon die Kortisonspritzen hinten drinne.

    Weiterer Verlauf:
    Am 27. nächste dritte CT-Spritze geholt und 60,-€ dafür gelöhnt, da AOK seit 1.8. diese nicht mehr bezahlt.
    3 Stück würde ich och abholen düren. Überleg mir jedch,ob das noch nötig ist.
    Physiotherapie mit Fangopackung, ist o.k.,schmerzlinderung durch Stimulierung der Triggerpunkte e.c. durch Massage, nö. Ein bisschen Kneten dort und hier – mehr als 20min bezahlt ja die Krankenkasse pro Sitzung nicht, obwohl man ja selbst auch zu bezahlt. Längere Sitzungen kosten extra.
    Im Bekanntenkreis gibt es eine Heil- praktikerin. Unter gewisser Skeptis ich zu ihr hin. Erste Sitzung 1,5h, Triggerpunkte = Nervenbahn nach 4Wochen fast schon tot. Zweite Sitzung langsamer Erfolg – ich konnte schon mal kurz „AUA“ sagen. Hat zwar wieder Geld gekostet, bezahl ich das Nächste mal gerne wenns mir gleich hilft.
    So eine „HHP Massageliege VM 9100 RM II“ kann ich zwischen den Therapiesitzungstagen zur Lockerung und Entspannung wärmstens empfehlen. Auch wenn es zu dieser auch andere Meinungen gibt. Okay,die sind schweineteuer. Ich hatte sie umsonst von ihr für eine Woche bekommen.

    Soviel zum Thema Gesundheitssystem.
    Werte Patienten – lasst euch nicht alles aufschwatzen ode gefallen! Nehm entlich eure Gesundheit selbst in die Hand, macht euch kundig – ihr habt nur „Eine“!

  112. 112

    Lieber H. Gräber.
    Danke für Ihre Informationen. Ich finde es von Ihnen sehr mutig immer wieder darauf hinzuweisen was die Schulmedizin mit uns macht. Abgesehen davon, dass sie uns mit Medikamenten voll pumpt – was die Pharma ja begünstigt – kommt auch noch dazu das 2-Klassensystem. Einem Privatpatienten stehen alle Türen und Termine offen, anders ist es bei Kassenpatienten. Ich bat meinen Hausarzt nochmals meine Blutwerte zu überprüfen, was er auch tat. Als ich nachfragte wann er mir das Resultat geben würde, bekam ich zur Antwort: Rufen Sie bei der Rezeption an, dort hinterlasse ich eine Nachricht. Falls irgendetwas ist, können Sie ja vorbeikommen.
    Ich bin eine begeisterte Leserin ihrer Newsletter, kann ihnen aber leider nicht auf Facebook folgen, da ich mit dieser
    Plattform sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe. Ihnen nochmals herzlichen Dank !
    Mit lb. Grüßen, Wilma

  113. 113

    Sehr geehrter Herr Gräber

    Besten Dank für Ihre stets sehr informativen Infos über das ganze Jahr! Ich konnte schon viel von Ihren sehr guten Beiträgen lernen und das Wissen in meinem Bekanntenkreis weitergeben. Der Artikel „Persönliche Worte zum Jahresende“ ist sehr gut geschrieben und rüttelt hoffentlich viele Leser auf. Ihre Artikel, welche ich bis heute gelesen habe, entsprechen immer der Wahrheit. Ich bin jetzt 57 Jahre und 4-facher Vater und wir ernähren uns schon viele Jahre mit biologischer Vollwertkost. Als Dank waren wir noch nie ernsthaft erkrankt und mein jüngster Sohn (15 jährig) ist aus Ueberzeugung noch nie geimpft worden und war ebenfalls noch nie ernsthaft erkrankt (ausser mal etwas Husten oder 1-2 Tage Darmgrippe.

    Herzliche Grüsse aus der Schweiz und alles Gute und weiterhin viel Power und Mut für Sie und Ihre Familienangehörigen im 2014!!

  114. 114

    Hallo, werter Herr Gräber,

    ich finde Ihre Worte mehr als passend!! Leider haben es noch nicht genug Menschen begriffen, was für ein Spiel im schulmedizinischen Bereich gespielt wird… Zum Glück gibt es Leute wie Sie, die Aufklärungsarbeit leisten. Das find ich ganz toll und ich hoffe, dass Sie weiter so machen!!!! Ihre Beiträge sind super interessant, jeder!! Ich freue mich immer auf Ihre Newsletter und habe mir auch schon viele Anregungen und Hinweise aus Ihren Vorschlägen entnommen.
    Ganz herzlichen Dank für Ihre uneigennützige Arbeit, weiter so!!!! 🙂
    Ich wünsche Ihnen einen guten Rutsch ins „Neue Jahr“ und alles erdenklich Gute für 2014!!!

  115. 115

    Hallo Herr Graeber ! Danke für die Mail und die offenen Worte im Blog !
    Sie haben völlig recht damit, aber damit kämpfen alle die Alternativen suchen.

    Wenn Sie überlegen wie vielen Menschen Sie ggfs schon geholfen haben und wie viele Ihr Blog erreicht, dann ist das schon sehr viel und wir werden es nicht schaffen die gesamte Menschheit zu retten.

    Die Menschen sind leider oft träge und doof: Warum gibt es keinen Aufschrei bezüglich NSA, Monsanto etc etc ? Die Menschen sind eingelullt in Fernsehen, Computerspiele ,schlechtes Essen. Man kommt sich vor wie in Science Fiction Filmen…

    Ich fürchte mehr als persönlich sein Bestes zu tun werden wir nicht schaffen, aber das kann schon viel sein. Auch die von Ihnen geschilderten Beispiele, (auch Ihr eigenes) sind ja Hinweise wie es oft leider geht: es muss Menschen erst sehr schlecht gehen und sie müssen leidvolle Erfahrungen mit der Schulmedizin machen, bevor sie wirklich aufwachen und Alternativen suchen, Geduld haben etc. Das ist ein langer Prozess. In diesem Sinne trotzdem ein erfolgreiches Jahr 2014 !!!

  116. 116

    Sehr gut getroffene Situationsbeschreibung, das muss man sagen. Dabei ist es so einfach: Die moderne Schulmedizin ist eine reine Notfallmedizin. In schlimmsten Notsituationen hat sie ihre Verdienste. Sie ist aber eben keine Heilmedizin. Das wiederum kann die Naturheilkunde darstellen, weil sie dazu beitragen kann, wieder Ordnung im System des Organismus zu schaffen. Das muss einfach mal von allen Beteiligten akzeptiert werden.
    Wer das beherzigt, ist auf dem richtigen Weg.
    Ich bin guter Hoffnung, dass sich die Menschen langfristig immer mehr daran orientieren. Habe mal vor einiger Zeit eine „Vision“ skizziert. Wen es interessiert: http://gesundheitsblog.mediportal-online.de/allgemein/gesundheit-2030-ein-zukunftszenario/

  117. 117

    Lieber Herr Gräber,
    ich müßte eine wichtige Frage an sie stellen.

    Wohin kann ich mich wenden?

    Danke,wenn sie mir antworten.
    Heide

  118. 118

    Halloo….

    Bin 70 und lese sehr aufmerksam Ihre Artikel.

    Erst mal, VIELEN DANK und ein Lob für Ihre Mühen, Ihr „ehrliches Engagement“!!

    Meine Wenigkeit neigt sich naturbedingt dem Endteil des Daseins entgegen, aber auch ohne bisherige krankhafte Alters-Beschwerden, drücken einen doch die Entwicklung der öffenlichen Geistesentwicklung in Bild und Schrift darnieder, was einer unter Krankheit leidenden Person oftmals ähnelt; der Schmerz ist nicht körperlich, jedoch im Innern.

    Leider muß ich feststellen, daß Ihr Einsatz, den ich des öfteren inhaltlich mit anderen berede und diskutiere bei der Mehrzahl meiner Gesprächspartner keinerlei Jubel und Enthusiasmus auslösen – es bedarf da wohl in unserer Verblödungszeit (viele sind schon eingeschläfert) einiger Wundertätigkeit um nicht als „Rufer in der Wüste“ abgestempelt zu werden.

    In unserer schwankenden Zeit (Tendenz zur kompletten Ignoranz allen orthodoxen Wissens, auch in den Akademien) ist die Raffgier und Profilsuch wohl so zum
    hervorstechenden Merkmal geworden, daß wohl ein Umkehren ohne übermenschliche Autorität kaum mehr vorstellbar ist.

    Mit sympathischem Gruße,

    wünsche ich Ihnen alles Gute und Beste und halten Sie Ihr Haupt den Gezeiten weiter beständig entgegen.

  119. 119

    Lieber Herr Gräber,

    für Sie sowie Ihrer Familie ein gesegnetes „2014“.
    Bitte werden Sie nicht müde den Menschen die
    Wahrheit zu übermitteln.

    Weiterhin alles Liebe

    Helga

  120. 120

    Weiter so Herr Graeber!

    Die Zeit des Umbruchs ist spürbar.
    Sie helfen ungemein andere Wege aufzuzeigen, die immer mehr Menschen gehen werden.

    Vielen Dank für Ihre Beiträge.

  121. 121

    Liebe Mitmenschen, seit 25 Jahren arbeite ich erfolgreich an meiner Gesundheit, alles auf natürliche Weise. Ich könnte viel dazu schreiben, beschränke mich hier jedoch auf diesen Hinweis: http://www.diagnose-endlich-gesund.com.
    Ich habe das gleichnamige Buch gelesen, mit dem Untertitel Spektakuläre Heilerfolge mit kaskadenfermentierten Enzymen. (Alle aus Früchten und Gemüsen gewonnen).
    Nachdem ich sehr viele Ernährungsweisen ausprobiert und einige Nahrungsergänzungen lange genommen habe sowie nur mit Homöopathie behandelt wurde, habe ich nach Lektüre dieses Buches das Gefühl: hier kommt die Lösung auf die so viele warten!!!
    Bitte schaut es euch unbedingt an!!!

    Gutes Gelingen im Neuen Jahr und bis nächstes mal
    Maria

  122. 122

    Sehr geehrter Dr.Graeber,

    das Leben und meine Gesundheit hat es mit mir gut gemeint. Trotzdem beobachte ich seit Jahren wie Menschen von der Schulmedizin mehr geschädigt als geholfen wird. Ich bin sehr froh das Sie und andere so offen und geradlinig mit den Thema Eigenverantwortung für meine Gesundheit umgehen. Bitte machen Sie so weiter.
    Vielen Dank
    Uli

  123. 123

    Hallo lieber Nicht-Dr. 🙂

    Ich bin auch dabei alternative Medizin, oder sollte man doch komplementäre Medizin sagen, weiter zu studieren und Recherchen zu machen und Selbsttests. Je besser es mir allerdings nach und nach nach Jahren mehrmals 5 nach 12 geht, umso mehr merke ich dass ich nicht nur sehr im Klinsch mit der klassischen Medizin in einigem liege, sondern auch mit einigen ihrer Kollegen HP die wirklich auch die Leute für dumm verkaufen. Mir hat grad eine Koryphäe als Chirurg nach anderen Katas Lebensqualität zurückgegeben, genau wie vorher ein internistischer Spitzenvertreter an Uniklinik mir im letzten Moment wohl das Leben rettete. Auch in meinem Land, Luxbg, geht es grad nur noch um Budget. Nur die massenhaften nichtsbringenden ÜBerdiagnostiken und besonders manche PILLEN da sind wir weltführend, noch sogar vor den Deutschen. Aber man darf nicht die Wahrheit sagen habe ich sehr hart die Tage noch feststellen dürfen – es ist einfach nicht gewünscht gegen das System zu rebellieren. Allerdings möchte ich hier doch auch sagen, je höher das Niveau der Ärzte die ich kennengelernt habe, umso eher die Bereitschaft auf Patienten zu hören, selbst wenn sie wie ich mich öfters querstellte bei jedwegen Medikamenten bis ich Darm (leaky gut) und DArmflora inklusive Histaminintoleranz u. alle sonstigen die es gibt wieder stabilisiert hatte. Es ist nicht umsonst dass es zu immer mehr unerkannten Leberproblemen kommt bis hin zu Versagen, mit dem WAS wir essen, aber auch von Medikamenten und nicht nur falsch angewandeten Antibiotikas schon bei Kindern (die meine Darmflora und damit Stoffwechsel für immer verstellt haben wie jetzt gewusst). Wir bestehen zu 90% aus Darmbakterien DNA und 90% der Infos gehen nach oben…. „Denn sie wissen nicht was sie tun“ oder wie ein Bauchhirnforscher sagte „Wir haben keine Ahnung“ ….. schön aber wir hauen mal weiterhin im Namen der Krankheiten voll mit der Chemiekeule erstmal rein. Ich hab so oft schons Therapie vor Diagnose gehabt (und nicht in Uniklinik der Chefprof da war „nur nichts verschlimmern“ und ich dachte erst HALLO bin ich hier falsch, muss mich verhört haben. Aber nein die Erfahrung hat es ihn wohl so gelernt in der Gastro/Hepato. Wie auch immer, es wird alles versucht mich mundtot zu kriegen in meinem Land und ich bekam eine Hilfsverweigerung anch der andern – denke das wird so weitergehen weil ich in ein Wespennest gestochen hab. Es hatte mich letztes Jahr schon fast wieder das Leben gekostet und ich bin auf Eigenkosten in Diagnostik in Exzellenzzentrum nach Deutschland und bekam dann OP auf Umweg genehmigt.Aus „psychisch“ wurde ein mehrfacher Eingriff von Zwerchfellbruch wo Magen drinhing über Adhäsionen bis dann zu 2 Stück Darm rausgenommen – und ab da ging es langsam zwar aber sicher besser. ICH BIN NICHT ABSOLUT GEGEN KLASSISCHE MEDIZIN – mein Problem ist dass manche Ärzte, Chirurgen und Therapeuten sich einfach dumm und dämlich stellen gegenüber den neuen Erkenntnissen in vielem, den Patienten nicht als mündig und gleichberechtigt annehmen und akzeptieren wenn er NEIN sagt je nachdem. Dass jede Chemie von Krankenkasse bezahlt wird, aber nicht Sachen wie viszerale Osteopathie in die mich der Chefprof Uniklinik schickte (kein Witz !!!!) und in die ich noch heute geh 1x im Monat und die Wunder wirkt bei allen inneren Vernarbungen und einigem sonst. Dass ein Arzt es als Unsinn betitelt wenn man sagt ich gehe runter mit den Proteinen und streiche erstmal ganz Fleisch und Milchprodukte und dann nichts mehr zu sagen weiss wenn man mit 3. Grad Niereninsuffizienz durch Fehler bei OP’s es dennoch wieder schafft ein normales Kreatinin zu bekommen (unter 1) WIE HABEN SIE DAS DENN GEMACHT ??????? Na einfach logisch mal überlegt und Leber und Nieren, also Entgiftung entlastet. Gut, ich hoffe immer noch dass immer mehr Ärzte doch noch den Patienten ANDERS und als GANZHEIT sehen anstatt ihn ständig versuchen umzubringen wie ich es an der Uniklinik in DE sagte. Wobei wirklich nicht die UK gemeint war da, die sind auf meine Sturheit eingegangen und der Chefprof schaute immer entsetzter je mehr rauskam was ich einbrachte nach vielen Recherchen und Selbsttests. Ich kann nur MERCI sagen einigen Chefprofs der Elite, meinem Naturheilkundearzt in DE der auf mich einging als ich sagte Glutathion i.v. rein u.a. oder ich sack total ab und auch einigen meiner HP Referentinnen, die am Anfang nicht alles verstanden aber mir ebenfalls mit Infusionen, Akupunktur gegen Schmerzen und Hybridfeldtherapie als mein Knie auch noch nachliess halfen. GALLE RAUS –> NEIN meinerseits es ist der Darm und dahinter die Leber, Tests in DE ich hatte Recht, die ist immer noch perfekt. Lähmungen in linkem Bein nach BauchOP —> L5 operieren wo ich vom Pferd vor Ewigkeiten flog und Bandscheibenvorfall —-> NEIN meinerseits, wir probieren es konventionnel, ich schaffe keine weitere OP jetzt punkto Entgiftung und ausserdem grrrrrr, ich hab immer Muskelmasse über Norm. Es sind die inneren Bauchverwachsungen. QUATSCH die Ärzte und ich keiner fasst mich an da ausser alternativ und Physios ….. mein Rücken ist so stark dass ich wieder problemlos mehr als ein Mann drücken kann, nachdem ich Muskeln aufgebaut habe.
    Ach ja und Curcuma massenhaft und Heidelbeermuttersagt als „leaky gut“ also löcheriger Darm war auch Unsinn….. nur fand der Chef der Gastro der Uniklinik das mit mir gut, obwohl mir beides fast zu den Ohren rauskam. KONTROLLE DARM nach 8 Neoplasien durch Darmflorafehlbesiedlung extrem: OA Uniklinik „ich weiss nicht was sie machen, aber machen sie es weiter“. DANKE genau das, man kann nicht alles aufhalten, die rotierende Antibiose musste sein, aber am meisten hatte die Uniklinik verstanden warum ich so stur war „nur deshalb leben sie noch“ Ich lasse mir nicht mehr dreinreden, es reicht mit Ärzten die nicht zuhören, insbesondere wenn Histamin-Intoleranz also auch Medikamentenointoleranz. ES IST DER DARM HIMMEL und dahinter die Leber.
    Wir müssen zu mehr anfangen uns einzumischen, die Zeit der Götter in Weiss die glauben alles zu wissen und sich saumässig benehmen zu können (nicht alle Gottseidank, aber ich hab deren doch viele kennengelernt) ist vorbei.
    LG und denken auch sie an STRESS negativer ist nicht das Wahre MJ

  124. 124

    Lieber René Gräber,

    ich mach’s kurz und bündig:
    Bitte machen Sie weiter- nicht aufgeben!

    In diesem Sinne alles Gute und maximale Erfolge!

    Kleine Ergänzung für Hans Jörg Larch, Beitrag Nr. 69: ich finde die Zitate herrlich und weiß auch von wem sie sind: Eugen Roth

  125. 125

    Christa 72

    Lieber Herr Gräber, auch ich will es kurz machen
    An der Resonanz sehen Sie, wie wichtig Sie für uns
    geworden sind. Ich hole mir sehr viel Rat auf Ihren Seiten. Habe eine angeborene Hüftdyspasie mit allen
    Folgen. Mir braucht keiner etwas zu erzählen von
    Krankenhäusern sei es damals in der DDR oder heute
    . Ich durfte alles miterleben.
    Ich wünsche Ihnen viel Kraft zum weiterarbeiten.
    Freundliche Grüße Christa

  126. 126

    Herr Graeber,

    war die Schulmedizin denn jemals eine Heilkunst ?

    Nein, sie hat und hatte nie eine andere Aufgabe, als lediglich die der akuten Lebensrettung – UND => sie kann auch NICHTS ANDERES !!!

    Dass die Schulmediziner heute ihre Kompetenz dermaßen überschreiten, das liegt m.E. auch am Patienten, der für seine Gesundheit selber nichts tun will und – vor allem – an erschreckender Ignoranz bei allen Seiten.

    ….aber auch an vielen Scharlatanen unter den Heilpraktikern und Homöopathen.

    Wem kann man denn überhaupt noch vertrauen ?
    Wer kennt denn noch die wirklichen Vorgänge in Körper und Psyche – so wie es Paracelsus verlangte….

    „Nur der ist Arzt, der das Unsichtbare weiß, das keinen Namen hat, keine Materie und doch seine Wirkung.“

  127. 127

    Grüezi Herr Graeber,

    Ich bin vor einiger Zeit auf ein wirklich tolles „Mittel“ gestossen, das ich mit sehr gutem Erfolg immer wieder als HP und auch an mir selber zur sogenannten Milieu-Therapie einsetze: ASEA.

    Mehr unter: http://www.naturasana.ch/asea

    Es würde mich freuen, von Ihnen zu hören.

    Alles Gute für 2014 – Karin Bosshard

  128. 128

    Lieber Herr René Gräber!

    Danke für Ihren Newsletter…! Ich weiß, dass Sie viel zu tun haben, aber ich möchte Ihnen das wirklich einmal selbst sagen: „Ich bin sehr froh, dass Sie diese hervorragende Aufklärungsarbeit leisten!! Dank Ihres Engagements bleiben viele Leute von Haus aus gesund oder werden gar nicht so krank, weil sie gewisse Fehler gar nicht machen…
    Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben – zwar etwas verspätet .. – ein gesundes und gesegnetes Jahr mit viel Freude
    und positiven Überraschungen…!

  129. 129

    Lieber Herr Gräber,
    auch ich bin an einer alternativen Behandlung bei Carpaltunnelsyndrom interessiert.
    Liebe Grüße
    Ute Hennemann

  130. Manfred Schwinghammer
    Dienstag, 7. Januar 2014 11:18
    130

    Hallo Herr Gräber,
    könnten sie mir die fünf Lebensmittel die sie mit auf eine Insel (oder so ähnlich)mitnehmen würden.Ich hatte mir das Heruntergeladen,leider ist mir mein Pc abgestürtzt und alles ist unwiederbringlich weg.Danke vorab.
    Grüße
    Manfred Schwinghammer

  131. 131

    Hallo Herr Graeber
    arbeite selbst auch in eigener Praxis als Lebensberater,Heilmasseur und Hypnosecoach.
    Mein Gedanke, ist genau so wie sie schreiben.
    Das schönste und erfolgreichste Heil ist,wenn man den Menschen wieder zu hört. Denn im laufe der Zeit ist alles verloren gegangen und die Schulmedizin nicht gesund sondern Krank macht,es ist ein Teufelskreis. Hab schon viele Menschen in meiner Praxis und hör was sie über ihre Krankheit und Bedürfnisse suchen. Finde immer den richtigen Weg wo sie wieder mehr Stärke und Vertrauen den richtigen Weg um zu ihrem Heil zu kommen wieder schritt für schritt auch finden können,wenn sie dafür bereit sind. Die Schulmedizin ist dann das letzte. Ja nochmal wie sie schreiben ist genau so.
    Wünsche ihnen und allen Menschen die hier sind ein gesundes mit Lieb,Heil und Licht ein weiter gehen auf diesem Weg.
    Lg. Alois

  132. 132

    Hallo Herr Graeber
    ich habe bei Ihnen gelesen, daß ich Wobenzym N im Ausland erhalten kann. Ich habe mir die größte Mühe gegeben aber eben ohne Erfolg. Können
    Sie mir helfen?

    L.G. H.Heberling

  133. 133

    Wann hört endlich das organisierte Verbrechen und der gewerbsmässige Betrug auf?

  134. 134

    Hallo, Herr Graeber,
    ich lese ab und zu Ihren Newsletter und auch Kommentare und gehe ganz mit Ihnen in der Meinung, dass die Natur uns die erste Möglichkeit gibt, uns zu helfen. Nun sind wohl die meisten Menschen nicht so aktiv, wie wir es sein sollten, um uns selbst zu helfen. Somit gibt es eben noch diesen großen Apparat der Schulmedizin. Ich bin generell für wohlwollenden Umgang und unterstelle niemandem, aus Gewinnsucht wissentlich Falsches zu tun -auch nicht Ärzten :). Somit ermutige ich nur alle,ihr Leben selbst in die hand zu nehmen und weniger den Ärzten die Verantwortung zu geben.
    Ich bin Kieferorthopädin und beschäftige mich seit vielen Jahren mit natürlichen und alternativen Methoden, um mich und meine Mitmenschen gesund und froh zu erhalten.
    Ich beschäftige mich mit dem Bewegungsapparat und arbeite mit herausnehmbaren und festen Zahnspangen, kenne deren Vor- und Nachteile und habe Lust, mich mit Ihnen über Ihre Meinung auszutauschen! Es sind nicht nur Brackets, die eine Skoliose unterstützen können – es sind oft schon die schief wachsenden Zähne bzw. Kiefer.

    Für heute verbleibt mit freundlichen Grüßen

    Antje Fügener

  135. 135

    Lieber Herr Graeber,
    zunächst einmal vielen herzlichen Dank für die Berichte, Kommentare und Meinungen zu so unendlich vielen Gesundheitsgebieten. Auch Ihre Zeit ist kurz bemessen und Ihre Familie kommt so oft zu kurz, da Sie immer für uns alle, Ihre Leserschaft da sind. Dafür können wir gar nicht genug danken, denn Sie informieren uns über die Dinge, wie sie sind und endlich blicken auch wir, sprich die Patienten dank Ihrer unermüdlichen Hilfe immer mehr durch. Ich habe schon so vielen Menschen Beiträge von Ihnen ausgedruckt, die kleine und große Gesundheitsprobleme hatten und alle waren froh, eine kompetente Meinung zu erhalten, die nicht aus der Schulmedizin kommt.
    Dennoch gibt es in meinem Umfeld einige Krankenbilder wie die Niereninsuffizenz (evtl. falsch geschrieben)meines 87jährigen Vaters oder den Schlaganfall meines 55jahre alten Cousins vor 2 Jahren, wo ich aus familiären Gründen nur über meine Schwester Nachrichten erhalte, dass ihm keiner richtig hilft und er oft sagt, dass er nicht mehr mag.
    Dennoch sollten wir alle den Mut nicht verlieren und immer Menschen helfen, so gut wir können.
    Ihnen und Ihrer Familie alles Liebe für 2014 und Danke für 2013.

  136. 136

    Lieber Herr Gräber!
    Seit mehr als 3 Jahren bekomme ich Ihren Newsletter. Irgendwie ist es schon selbstverständlich geworden, Ihre alternativen Ansichten zu bekommen, die ja eigentlich das „normale“ sein sollten. Auch ich bin durch alternative Heilmethoden und Heilfasten geheilt und freue mich natürlich jetzt immer, wenn ich von Ihnen Bestätigung erhalte und in meiner Meinung bestärkt werde. Diese Krankheit war ein pures Glück für mich und auch für meine Familie, da sie einen Bewusstseinsprozess ausgelöst hat und ich auf viele viele Dinge gestoßen bin, die mein Leben verändert haben. So konnte meine jetzt 19 jährige Tochter ohne Impfungen und Antibiotika aufwachsen. Es ist immer wieder interessant, was Sie schreiben und ich freue mich, dass Sie sich nicht scheuen, „heikle“ Themen anzusprechen. Alle Schulmediziner sollten erst mal bei Ihnen in die Schule gehen, bevor sie auf die Menschen losgelassen werden 😀
    Daher sage ich jetzt einmal DANKE für Ihr unermüdliches Tun!

  137. 137

    hallo Herr Gräber

    Was sind denn die 3 Verfahren, die eine skoliose, auch idiopathische, dauerhaft verbessern ? ich habe sie leider noch nicht gefunden und meine beiden Töchter haben Skoliose.
    barbara

  138. 138

    pauschale Medizin versus maßgeschneiderte Individual- Medizin. Weder Komplementärmedizin noch integrative Medizin, sondern stand alone Medizin ist allein die umfassende Naturheilkunde. zusammen mit der Krankheit Ursachenforschung und der Biotest- Methode: BFD . EAV, Organ-. Scan- Verfahren.
    die Beweisführung für die Naturheilkunde ist ganz besonders in der Kinderheilkunde und in der Sportmedizin möglich.. Die schwersten Krankheiten konnten so endgültig geheilt werden.
    Die Beweisführung: In der Sportmedizin: Speziell im Mannschaft und Leistungstest (sMannschaftsergebnis).
    zweimalige Aufstieg in Folge mit derselben Mannschaft. vornehmlich über dreißig jährige haben meist schon chronische Einschränkungen in der Wirbelsäule im Skelett und Muskel-System. Physiotherapie Biochemie und Homöopathie konnte die Mannschaft und zwei bis drei Klassen höher spielen lassen. der dritte Aufstieg ist auch noch möglich. die medizinische Wissenschaft sollte sich an solchen Ergebnissen Beispiel nehmen.
    Beispiel: Diagnose Morbus Hodgkin und Leukämie: Kinder Leukämie: ohne jede Ausnahme konnten alle Kinder geheilt werden; und zwar ohne über fünfzehn Jahre. maßgeschneiderte individual Medizin und in vitro geprüft ist das Schlüsselwort und die Schlüssel -Technologie obige Erfolge. lieber Herr Gräber sie wissen das auch. daher wünschen wir Ihnen weiterhin viel stand Vermögen, Ausdauer und die nötige Geduld in ihrem Handeln.
    alles Gute also für das Jahr 2014 für sie und ihre Mannschaft!

Kommentar abgeben